Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf in der Zentrale unter:

+49 (0)30 530055-0

MEDIAN - Ihr Spezialist bei Depressiven Störungen

Gezielte Hilfe bei depressiven Störungen ist heute wichtiger denn je, sie gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen in Deutschland. Nur bei einem Bruchteil der Betroffenen wird die Symptomatik heute frühzeitig erkannt. Am Anfang jeder Therapie steht der Entschluss, die Schuld für die Depression nicht bei sich zu suchen, sondern sich mit dieser Krankheit in ärztliche und therapeutische Hilfe zu begeben.

Bei Depressionen kennen Experten verschiedene Verlaufsformen: Tritt sie nur einmalig oder abwechselnd mit gesunden Phasen auf, handelt es sich um eine „depressive Episode“. Sie kann einen leichten, mittleren oder schweren Grad erreichen. Bei depressiven Episoden, die auf eine gesunde Phase folgen, spricht man auch von rezidivierenden depressiven Störungen.

Verursacht die Depression Symptome, die dauerhaft auftreten und nicht vollständig abklingen, liegt eine „chronische Depression“ vor. Sind die Beschwerden dabei eher gering, spricht man von einer „Dysthymie“.

Bei Depressionen erscheinen Arbeit und Alltag schnell unüberwindbar. Geliebte Hobbys verlieren ihren Reiz, die Bindung zu Freunden und Familie kann sich lösen. Bei einer starken Ausprägung dieser Depressionssymptome mit akuter Selbstgefährdung empfiehlt sich eine stationäre Behandlung in einer psychiatrischen Klinik. Je nach Art oder Stärke der Symptome einer depressiven Störung kann aber auch ein stationärer oder teilstationärer Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik Depressionen lindern bzw. heilen.

Wie erkenne ich eine depressive Störung?

Oft kann die Depression Symptome hervorrufen, die sehr vielfältig sind und ganz unterschiedliche Ausprägungen haben.

Häufige psychische Depressionssymptome sind z.B.:

  • Tiefe Erschöpfung, Kraftlosigkeit
  • Gefühle von Trauer, Verzweiflung, Hilflosigkeit
  • Selbstvorwürfe, Sinnsuche und „Grübelzwang“
  • Bedürfnis nach Ruhe und Schonung
  • Sozialer Rückzug
  • Todessehnsucht

Häufige körperliche Depressionssymptome können sein:

  • Innere Unruhe
  • Bleierne Schwere
  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Kopf-, Rücken- oder Brustschmerzen
  • Verlust sexuellen Verlangens
  • Appetit- und Gewichtsverlust
  • Heißhunger mit Gewichtszunahme

Betroffene machen aufgrund ihres Krankheitsbildes oftmals persönliches Versagen für die depressive Störung verantwortlich und suchen darum nicht nach professioneller Hilfe. Häufig werden bei Depressionen auch zunächst nur körperliche Symptome wahrgenommen; die wahre Ursache bleibt unerkannt.

Bei Depressionen ist daher eine Gesamtbewertung aller Symptome für eine zuverlässige Diagnose und eine erfolgreiche Depressionsbehandlung besonders wichtig – ein Grund, warum eine Depression Schätzungen zufolge nur in 50 Prozent der Fälle erkannt wird.

Wo finde ich bei einer depressiven Störung Hilfe?

In einer MEDIAN Klinik finden Menschen mit Depression eine Behandlung, die sowohl die emotionalen als auch die körperlichen Aspekte bei einer depressiven Störung berücksichtigt. Patienten lernen durch die behutsame Hilfe erfahrener Experten, ihr Verhalten neu zu organisieren und den Alltag zu bewältigen. In die Entwicklung einer Behandlung der depressiven Symptome ist der Erkrankte aktiv eingebunden. Therapieziele werden gemeinsam und individuell ausgearbeitet.

Depressive Episode

Von einer depressiven Episode wird erst dann gesprochen, wenn die Symptome mindestens über einen Zeitraum von zwei Wochen anhalten. Die Betroffenen leiden unter gedrückter Stimmung, Verlust von Interesse an den Dingen des Lebens, fehlendem Empfinden von Freude. Der Antrieb geht verloren, es fehlt also die Energie für Taten. Die Betroffenen sind schnell erschöpft und müde, können sich schlechter konzentrieren. Typisch sind auch Selbstwertzweifel, Schuldgefühle und Pessimismus. Nicht selten folgen auf Selbstmordgedanken entsprechende Handlungen. Der Appetit lässt nach, der Schlaf ist gestört, die sexuelle Lust ist verschwunden.

Je nach Ausprägung der Symptome wurde eine Unterteilung in leichte, mittelgradige und schwere depressive Episoden vorgenommen, da sich daraus Konsequenzen für die Behandlung ergeben. Außerdem ist wichtig, ob die schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen (z.B. Schuld- oder Verarmungswahn, Sinnestäuschungen) einhergeht oder nicht.

Eine Sonderform der depressiven Episode ist die mit somatischem Syndrom. Neben dem Interessenverlust und der Freudlosigkeit treten das sehr zeitige morgendliche Erwachen mit dann bestehendem Stimmungstief, Appetitverlust, Gewichtsverlust, psychomotorische Störung und sexuelle Lustlosigkeit in typischer Kombination auf.

Die Dauer einer solchen Episode kann sehr unterschiedlich ausfallen. Die meisten depressiven Erkrankungen klingen innerhalb von längstens 6 Monaten wieder ab und die alte Leistungsfähigkeit kann wieder erreicht werden. Die Psychotherapie wird nicht selten durch Medikamente ergänzt und führt in den meisten Fällen zu einer nachhaltigen Besserung und Stabilisierung.

Rezidivierende depressive Störung

Eine depressive Episode kann zu jeder Lebensphase auftreten. Viele Menschen mit einer depressiven Episode in der Vorgeschichte bleiben dauerhaft stabil, allerdings beträgt das Risiko für eine Neuerkrankung, also eine rezidivierende depressive Störung, über 50%. Noch größer ist das Risiko, wenn der depressiven Episode eine  Dysthymie vorausging. Tritt irgendwann im weiteren Verlauf eine zweite depressive Episode auf, spricht man nicht mehr von einer einzelnen depressiven Episode, sondern von einer rezidivierenden depressiven Störung. An der doch recht hohen Anzahl von Wiedererkrankungen kann man  erkennen, dass es in der Behandlung nicht nur um eine Akutbehandlung gehen kann. Zur dauerhaften Verbesserung ist eine Rückfallprophylaxe erforderlich. Bewährt haben sich hier psychotherapeutische Methoden, wie sie in psychosomatischen Kliniken regelhaft vermittelt werden: Erwerb von Stressbewältigungsstrategien, Problemlösetraining, Entspannungstraining, Achtsamkeitstraining, das Einüben euthymer (genussorienterer) Verfahren, Anleitung zu gesünderem Verhalten (Sport, Ernährungsumstellung) und weitere aktivierende Verfahren. Es ist erwiesen, dass hiermit die Gefahr einer erneuten depressiven Erkrankung erfolgreich entgegengewirkt werden kann, in Einzelfällen werden diese psychologischen Methoden auch durch medikamentöse Ansätze der Rückfallprophylaxe ergänzt.

Ist beim Vorliegen einer depressive Episode nach spätestens 24 Monaten keine Besserung erfolgt, spricht man von einer chronischen Depression. Bei einem hohen Anteil derjenigen Patienten mit einer chronischen Depression liegt zusätzlich eine  Persönlichkeitsstörung vor, die dann konsequenterweise ebenfalls im Behandlungsplan berücksichtigt werden muss. In einer psychosomatischen Klinik finden die Betroffenen Experten sowohl für die Behandlung der depressiven Störung als auch der Persönlichkeitsstörung.

Chronische Despressionen

Die chronische Depression ist ein weiteres Verlaufsmuster der Depression. Sind die Kriterien für eine depressive Episode durchgehend für einen Zeitraum von zwei oder mehr Jahren erfüllt, spricht man von einer chronischen Depression. Häufig ist das subjektive Leidensgefühl noch größer als bei einer akuten Episode, da der Betroffene kaum noch an Besserung glaubt. In der Regel sind bereits viele Behandlungsversuche gescheitert, was das Hilflosigkeitserleben der Erkrankten nur weiter verstärkt. Aber der Patient leidet nicht nur selbst unter den Beschwerden, auch für das soziale Umfeld sind die monotone Klagsamkeit und das gedankliche Kreisen um immer gleiche Themen sowie die stets pessimistischen Äußerungen sehr belastend. Die depressive Störung führt dann zu einer Isolierung, sodass oft nur noch wenige soziale Kontakte bestehen. Je länger eine depressive Erkrankung andauert, umso größer ist auch die Gefahr von Selbstmordgedanken und -versuchen.

Behandlung chronischer Depressionen

Die Behandlung einer chronischen Depression ist eine besondere therapeutische Herausforderung. Die gelegentlich anzutreffende Meinung auch professioneller Behandler, es handele sich um „hoffnungslose Fälle“, muss jedoch ausdrücklich zurückgewiesen werden. Mithilfe eines integrativen Therapieprogrammes, wie es meist nur unter stationären Bedingungen anzutreffen ist, kann durchaus eine positive Prognose für Patienten mit einer depressiven Störung erstellt werden. Allerdings sollte man sich auf eine längere Behandlungsdauer einstellen, da vor allem der Aufbau und die Entwicklung der Bereitschaft, im Hinblick auf eine gesundheitliche Verbesserung vor allem eigene Verhaltensweisen zu verändern, und die Vermittlung der Hoffnung, dass dies auch möglich ist, gerade am Beginn der Behandlung viel Zeit erfordern. Behandlungsziel bei chronisch depressiven Menschen ist meist die Verbesserung der Fähigkeiten, Probleme aktiv zu lösen und die eigenen Angelegenheiten wieder selbst in der Hand zu nehmen.

Depressive Anpassungsstörung

Eine depressive Anpassungsstörung unterscheidet sich von den anderen Depressionen durch Dauer und Schweregrad, in einigen besonders gravierenden Fällen können jedoch auch Anpassungsstörungen einen chronischen Verlauf nehmen.

Depressiv gefärbte Anpassungsstörungen treten in der Regel in einem direkten ursächlichen und zeitlichen Zusammenhang mit besonderen Belastungen auf. Deswegen bezeichnet man sie als eine gestörte Anpassung an solche Belastungen. In Frage kommen hierbei emotionale Reaktionen auf nachhaltige lebensverändernde Ereignisse wie Trennungen, Todesfälle, ein erzwungener Umzug, Arbeitsplatzverlust und sogar - eigentlich erfreuliche Ereignisse - wie Beförderung, Eheschließung oder Geburt eines Kindes.

Dysthymia - eine Form der depressiven Störung

Leichtere depressive Symptome über längere Zeit, in denen die Betroffenen ihren Alltag trotzdem bewältigen: Das ist die Dysthymia.

Oft bemerken die Betroffenen über Monate oder Jahre Phasen mit Müdigkeit, Missstimmung, Grübeleien und Schlafstörungen. Es gibt im längeren Zeitverlauf kaum Phasen des Wohlbefindens. Depressive Anteile durchdringen das Gefühlsleben, die Beziehungen und die verschiedenen Lebensbereiche. Dadurch sind die Betroffenen unzufrieden mit der Lebensqualität. In der Regel finden sich die Ursachen für diese Erkrankung in der lebensgeschichtlichen Entwicklung. Deshalb sollte die Behandlung dieser depressiven Störung durch Psychotherapie erfolgen, um Ursachen erkennen und neue Verhaltensweisen für mehr Lebensqualität erlernen zu können. Vor allem bei längerer Krankheitsdauer, bei drohender oder bestehender beruflicher Leistungseinschränkung sollte die Therapie anfangs stationär im Rahmen einer psychosomatischen Rehabilitation begonnen und dann eventuell ambulant fortgesetzt werden. Liegt ausschließlich eine Dysthymia vor, ist eine medikamentöse Behandlung in der Regel nicht erforderlich.

Diese Behandlung bieten wir in folgenden Kliniken an: