Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)6592 / 2010

Über uns

Klinik und Umgebung

Das Adaptionshaus Daun liegt am Innenstadtrand von Daun in unmittelbarer Nachbarschaft zur Arbeitsagentur. Sämtliche Behörden, Einkaufsmöglichkeiten und öffentliche Verkehrsmittel sind zu Fuß in wenigen Minuten erreichbar. Der Fußweg zu den MEDIAN Kliniken Daun Am Rosenberg beträgt 5 Minuten, die Kliniken Thommener Höhe und Altburg sind über einen Klinikbustransfer oder Linienbus erreichbar (Entfernung jeweils ca. 8 - 10 km).

Die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel ist gut. Der zentrale Omnibusbahnhof ist ca. 500 Meter entfernt.

Das Adaptionshaus beherbergt drei Wohnungen in einem im Jahr 1983 errichteten zweigeschossigen Gebäude. Die Wohnungen verfügen über eine Wohnfläche von 135 bis 153 qm bei gehobener Ausstattung. Sie verfügen über Einzelzimmer, einen Gemeinschaftsraum, Küche und Essecke, ein Bad inkl. WC, Gäste-WC, PC-Trainingsplatz, Hobbyraum, Terrasse, Balkon, Grillplatz und Garage. Den Adaptionspatienten stehen ausreichend Fahrräder zur Verfügung.

Die Küchen sind komplett eingerichtet, Bettwäsche, Handtücher und Reinigungsmittel werden den Patienten kostenlos zur Verfügung gestellt.

Selbstbild

Adaption bedeutet "Übergang" oder "Anpassung". Die Behandlung stellt einen Zwischenschritt von der stationären Entwöhnungsbehandlung hin zu einem normalen Alltags- und Berufsleben dar. Ziel der Adaptionsbehandlung als Phase II im Rahmen der medizinischen Rehabilitation ist es, Patienten nach der Entwöhnungsbehandlung (Phase I) die Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit zu ermöglichen. Ressourcen und Kompetenzen, die während der Phase I erworben wurde, sollen weiter ausgebaut und verstärkt werden, um die eigenständige Lebensführung und die soziale Reintegration der Betroffenen sicherzustellen.

Folgende Ziele stehen dabei im Vordergrund:

  • Förderung von Selbstwirksamkeit (z. B. durch das Ermöglichen von arbeitsbezogenen und sozialen Erfolgserlebnissen)
  • Entwicklung von Kompetenzen zur Rückfallprävention (durch Rückfalltraining und sozialtherapeutische Interventionen in der Gruppe und im Einzelgespräch)
  • Förderung von angemessenen Bewältigungs-Strategien für belastende Situationen (z. B. bei Rückfallgefährdung, persönlichen Krisen, Frustrationserlebnissen)
  • Entwicklung von realistischen Bewertungen der Anforderungen des alltäglichen Lebens und der Arbeitstätigkeit
  • Förderung eines ausgeglichenen Lebensstils (u. a. Entwicklung von angemessener Balance zwischen Belastung und Entspannung) zur Verringerung des Rückfallrisikos
  • Entwicklung einer gesunden Lebensführung (u. a. Tagesstruktur, Ernährung, Körperpflege, Gesundheitsvorsorge, Sport)

Die Adaptionsbehandlung ist ein wichtiges Element im Rahmen eines differenzierten Unterstützungsnetzwerkes für Menschen mit Suchtmittelproblemen. Es wird eine enge Kooperation mit dem professionellen Hilfesystem sowie Selbsthilfeorganisationen verwirklicht.