Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)6592 / 2010

MEDIAN Klink Daun Rosenberg - Abhängigkeitserkrankungen

Wen behandeln wir

Wir führen in den MEDIAN Kliniken Daun Am Rosenberg Entwöhnungsbehandlungen für weibliche und männliche Patienten ab 18 Jahren für folgende Abhängigkeitserkrankungen durch:

  • Abhängigkeit bzw. Missbrauch von Alkohol
  • Abhängigkeit bzw. Missbrauch von Medikamenten, insbesondere Schmerz-, Schlaf- und Beruhigungsmittel, Stimulanzien
  • Abhängigkeit bzw. Missbrauch von Drogen, sofern eine primäre Abhängigkeit von Alkohol bzw. Medikamenten vorliegt
  • Missbrauch von Medikamenten (Antidepressiva, Neuroleptika, Laxantien, frei verkäufliche Schmerzmittel)
  • Pathologisches Glücksspielen
  • Pathologischer PC-/Internetgebrauch

Aufgrund der umfangreichen medizinisch-diagnostischen Ausstattung kann eine umfassende medizinische Versorgung sichergestellt werden (auch dialysepflichtige Patienten mit einer Abhängigkeitserkrankung können bei uns behandelt werden).

Bei abhängigen Patienten häufig vorkommende psychische Erkrankungen, z. B. Angsterkrankungen, Depressionen, Persönlichkeitsstörungen sowie chronische Schmerzsyndrome werden psychotherapeutisch und ggf. psychopharmakologisch mitbehandelt.

Für tabakabhängige Patienten bieten wir spezielle Nichtrauchermotivations- und Entwöhnungsprogramme an.

Zusätzliche Konzepte

Die innovative Weiterentwicklung unserer individuellen Behandlungsangebote ist uns stets ein zentrales Anliegen.

Wir bieten Ihnen zusätzlich folgende Konzepte an:

Stationäre Entwöhnungsbehandlung für schwangere Frauen

Die Nachricht, schwanger zu sein, kann starke und oft widersprüchliche Gefühle auslösen. Neben einer Freude auf das Kind können Sorgen um dessen Gesundheit und Angst vor der neuen Verantwortung stehen.

Bei geplanter oder bereits eingetretener Schwangerschaft ist zum Schutze des Kindes eine absolute Suchtmittelabstinenz erforderlich. Alkohol, Drogen, Benzodiazepine und Nikotin sind "placentagängige" Stoffe, die über das mütterliche Blut in den Embryo bzw. Fötus gelangen, so dass das ungeborene Kind die Suchtstoffe ebenso wie die Mutter aufnimmt. Infolge von Alkoholexzessen und chronischem Alkoholkonsum im Rahmen einer Abhängigkeit der Mutter besteht ein hohes Risiko, dass das Kind ein sogenanntes Fetales Alkoholsyndrom (FAS, auch Alkoholembryopathie genannt) ausbildet.

Reha-Fallbegleitung (Reha-Fallmanagement)
Dieses Programm, speziell für Versicherte der DRV Rheinland-Pfalz, ist für Patienten vorgesehen, die in den zurückliegenden drei Jahren bereits eine stationäre Entwöhnungsbehandlung aufgrund ihrer Suchterkrankung durchgeführt oder nicht angetreten haben, im Umkreis von ca. 100 km zu den MEDIAN Kliniken Daun wohnen und Probleme im beruflichen Bereich aufweisen (z. B. Arbeitslosigkeit, Stellenwechsel). Bereits vor Antritt der stationären Therapie in den MEDIAN Kliniken Daun Am Rosenberg, Thommener Höhe oder Altburg nimmt ein persönlicher Fallmanager zu dem Patienten Kontakt auf, steht ihm während der stationären Behandlung zur Seite und berät ihn mindestens sechs Monate lang nach dem Klinikaufenthalt insbesondere bei sozialen und beruflichen Problemen (parallel zur Nachsorge in einer Suchtberatungsstelle).

Fachambulanz Sucht MEDIAN Kliniken Daun

Die Fachambulanz Sucht hält ein ambulantes Beratungs- und Behandlungsangebot mit zwanzig Plätzen für den Indikationsbereich Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit bzw. nach Einzelfallprüfung auch Polytoxikomanie vor. Das Leistungsangebot umfasst u. a. ambulante Rehabilitation, poststationäre ambulante Rehabilitation und Nachsorge nach medizinischer Rehabilitation für Suchtkranke. Die Ambulanz befindet sich in den Räumlichkeiten der MEDIAN Kliniken Daun Am Rosenberg und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Die Fachambulanz Sucht der MEDIAN Kliniken Daun ist zugleich Mitglied im Trägerverbund ambulante Rehabilitation Eifel – gemeinsam mit dem Caritasverband für die Region Westeifel e.V. – und übernimmt die suchtspezifische ambulante Versorgung der Kreisstädte Daun und Bitburg sowie des Vulkaneifelkreises und des Eifelkreises mit ca. 170.000 Einwohner.