Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)385 744030


Über uns

Wir freuen uns, Sie auf den Seiten der MEDIAN Klinik Schelfstadt begrüßen zu dürfen

Die MEDIAN Klinik Schelfstadt befindet sich mit ihren vier Abteilungen im Gebäude der ehemaligen Poliklinik Schwerin, die 2005 vollständig unter Denkmalschutzauflagen saniert wurde und sehr gut in den Schweriner Stadtteil Schelfstadt integriert ist. Alle Ämter, Behörden, Bildungsträger und Praktikumseinrichtungen sind zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Auch die Kooperationspartner der weiterführenden beruflichen Rehabilitation befinden sich in erreichbarer Nähe.

Durch die zentrale Lage in der Innenstadt von Schwerin sind darüber hinaus auch die kulturellen und freizeitbezogenen Angebote der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns (Theater, Kino, Museen, Einkaufszentren) für unsere Patienten leicht zugänglich. Damit realisieren wir einen sozialpsychiatrischen Ansatz mit eingliederungsorientierter und dezentraler Angebotsstruktur, Wohnortnähe sowie überschaubarem Milieu.

Die MEDIAN Klinik Schelfstadt ist gut in die medizinische und psychosoziale Versorgungsstruktur der Region eingebunden. Damit ergibt sich für unsere Patienten die Möglichkeit, die ambulanten Behandler, die Beratungsstellen, Tagesstätten und Kliniken sowie Selbsthilfegruppen in die Therapie einzubeziehen. So kann die für den einzelnen Behandlungsverlauf notwendige Vernetzung verschiedener Ansprechpartner sichergestellt werden.

Das Versorgungsgebiet der MEDIAN Klinik Schelfstadt umfasst neben der Stadt Schwerin die Kreisstadt Wismar und Teile des Landkreises Nordwestmecklenburg mit den Städten Gadebusch und Grevesmühlen, Teile des Landkreises Ludwigslust mit der Stadt Ludwigslust und Teile des Landkreises Parchim mit der Stadt Crivitz. Insgesamt sind es ungefähr 200.000 Einwohner in einem Umkreis von 30 km zur Stadt Schwerin.

Von den Städten Wismar, Ludwigslust und Crivitz ist die MEDIAN Klinik Schelfstadt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Pkw in 30 Minuten zu erreichen. Durch die Möglichkeit der stationären Unterbringung ist auch eine zunächst überregionale Belegung gegeben, insbesondere bei beabsichtigtem Wohnortwechsel.

Die Geschichte der ehemaligen Poliklinik Schwerin

Die Geschichte des ehemaligen Krankenhauses beginnt schon lange vor Erbauung des Hauses. 1895 erwarb der „Marien-Frauen-Verein“ die Gebäude am Schelfmarkt Nr. 1. Der „Marien-Frauen-Verein“ war ein Vorläufer des Roten Kreuzes, welcher sich zur Aufgabe gemacht hatte, Krankenhäuser einzurichten. Die Gebäude wurden zum Vereinshaus hergerichtet und nahmen gleichzeitig Krankenstation mit Operationsraum und Isolierstation auf. Auch erfolgte an diesem Standort die Ausbildung von Krankenpflegerinnen.

Die Notwendigkeit eines größeren und moderneren Krankenhauses führte dazu, das der „Marien-Frauen-Verein“ die an das Grundstück Schelfmarkt Nr. 1 grenzenden Parzellen in der Röntgenstraße sowie Teile der Gartenfläche des Schelfmarktes Nr. 2 (die heutigen Grünflächen / Spielplatz) erwarb. Der Vorstand beauftragte den Schweriner Architekten Gustav Hamann mit der Entwurfsplanung. Diese lag im Juli 1913 vor.

Hamann plante einen dreigeschossigen 19-achsigen Baukörper mit hohem Satteldach. Zwei Seitenrisalite und ein Mittelrisalit gliedern die langgestreckte Putzfassade. Die Krankenzimmer orientierten sich nach Süden in den ruhigen Innenhof, nach Norden lagen Flure, Sanitär- und kleinere Aufenthaltsbereiche.

Zu Beginn des 1. Weltkrieges im Sommer 1914 ging der Bau in Nutzung und bald mussten auch die ersten Kriegsverletzten betreut werden. 1926 hatte das Deutsche Rote Kreuz, in welchem der „Marien-Frauen-Verein“ 1922 aufgegangen war, weitere Grundstücke in der Röntgenstraße erworben zum Zwecke des Abbruchs der bestehenden Häuser. 1927 legte das Schweriner Bauunternehmen Carl Glatz & Sohn die Entwurfszeichnungen für die Erweiterung des Krankenhauses nach Westen vor. Der Baumeister Glatz fügte drei Risalite an, die in ihrer Gestaltung den Hamann´schen Entwurf aufnahmen, sich aber in der Detailgestaltung von Putz und Fenstern unterschieden. Im Herbst 1928 waren die Bauarbeiten abgeschlossen. Es standen nun 80 Krankenbetten zur Verfügung.

Nutzung als Lazarett während des 2. Weltkrieges

Nach Kriegsende etablierte sich eine zentralisierte und auf Planmäßigkeit angelegte Gesundheitspolitik im damaligen sowjetischen Sektor. Die Bündelung der vorhandenen Ressourcen war ein erklärtes Ziel. Die Gründung von Polikliniken, welche sämtliche medizinischen Fachdisziplinen in einem Hause zur ambulanten Betreuung der Bevölkerung anboten, war ein Ergebnis dieser Politik. Im Dezember 1946 wurde in der Röntgenstraße die erste Poliklinik der Stadt eingerichtet. Diese Poliklinik verfügte über 10 Fachabteilungen mit je zwei Fachärzten. Nach 1951 kam eine zahnärztliche Abteilung hinzu. In den 1960er Jahren betrug die jährliche Zahl der Konsultationen knapp 500.000. Die stationäre Betreuung des ehemaligen Marien-Krankenhauses wurde nach und nach in die Werderstraße und zum Lewenberg verlagert. Bis 1990 war das Gebäude als Poliklinik in Nutzung. Schließlich ging das Gebäude nach der Wende dann in das Eigentum der Stadt Schwerin über. Von 1990 bis 2002 hatten verschiedene niedergelassene Ärzte hier ihre Praxen.

Telefon
08:00 bis 16:30 Uhr

+49 (0)385 744030

E-Mail
schelfstadt-kontakt[at]median-kliniken.de

E-Mail schreiben

Kontaktformular
Wir beantworten alle Ihre Fragen!

Kontakt aufnehmen

Darum MEDIAN

Es gibt viele gute Gründe, sich für MEDIAN zu entscheiden. An erster Stelle steht die Erreichung der Rehabilitationsziele, die wir durch regelhafte Messung und Überprüfung zu Beginn, kontinuierlich während und am Ende des Reha-Aufenthaltes sicherstellen. Unser erfahrenes ...

mehr erfahren

Unser Team

Unser Team besteht aus Ärzten, Psychologen, Therapeuten, Diätassistenten, Sozialarbeitern, Pflegefachkräften und Verwaltungsmitarbeitern.

mehr erfahren

Qualität & Zertifikate

Der Behandlungsverlauf des Patienten wird in der Patientenakte in Verantwortung des Bezugstherapeuten dokumentiert. Zur Dokumentation gehört in der RPK-Einrichtung der individuelle und personenzentrierte Behandlungs- und Rehabilitationsplan (IBRP) mit Anamnese, Befunden, ...

mehr erfahren

Kooperationen

Werfen Sie ein Blick auf unsere Kooperationspartner oder treten Sie mit uns in Kontakt, wenn Sie eine Idee für eine Kooperation haben.

mehr erfahren

Informationsmaterial & Downloads

Hier finden Sie Informationsmaterial über unsere Klinik und die Rehabilitation zum Download.

mehr erfahren

Kontakt & Anfahrt

So kommen Sie zu uns. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

mehr erfahren

+49 (0)385 744030Kontakt