Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)7726 / 92262099

Das Angebot bei Traumafolgeerkrankungen in Bad Dürrheim

Posttraumatischen Belastungsstörungen

Die posttraumatische Belastungsstörung entsteht als eine Reaktion auf ein belastendes Ereignis mit außergewöhnlicher Bedrohung oder katastrophenartigem Ausmaß, die bei fast jedem eine tiefe Verzweiflung hervorrufen würde. Typische Merkmale sind das wiederholte Erleben des Traumas in sich aufdrängenden Erinnerungen (Flashbacks), Träumen oder Albträumen, die vor dem Hintergrund eines andauernden Gefühls von Betäubtsein und emotionaler Stumpfheit auftreten. Ferner finden sich

  • Gleichgültigkeit gegenüber anderen Menschen
  • Teilnahmslosigkeit der Umgebung gegenüber
  • Freudlosigkeit
  • Vermeidung von Aktivitäten und Situationen, die Erinnerungen an das Trauma wachrufen könnten

Meist tritt ein Zustand von vegetativer Übererregtheit mit Vigilanzsteigerung, einer übermäßigen Schreckhaftigkeit und Schlafstörung auf. Angst und Depression sind häufig mit den genannten Symptomen und Merkmalen assoziiert und Suizidgedanken sind nicht selten. 

Unsere Behandlungskompetenz bei Traumafolgestörungen

In einem geschützten Rahmen innerhalb unseres traumaspezifischen multimodalen Settings können wir den Patienten Unterstützung geben bei: 

  • der Verbesserung der Gefühlsregulation
  • der Selbstberuhigung
  • der Kontrolle von Flashbacks
  • Dissoziationen 

Zudem vermitteln wir Informationen über traumatische Verarbeitunsprozesse.

Unser Therapieangebot umfasst neben den Einzelgesprächen eine traumaspezifische psychoedukative Gruppe mit dem Erlernen von Stabilisierungstechniken. Nonverbale Verfahren wie Bewegungstherapie, Achtsamkeitsgruppe, Körperwahrnehmung für Frauen zum Erlernen von Techniken zur Selbstberuhigung und Regulation von Anspannung und Entspannung werden ebenso angeboten wie Ergotherapie und Kunsttherapie.  

In der Psychotherapie im Einzel können Traumata bearbeitet werden. Je nach Stabilität werden Konfrontationstechniken wie EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprozessing) oder NET (Narrative Expositionstherapie) angewandt.