Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)6621 / 1850

Kooperationen / Regionale Zusammenarbeiten

Wir, als Klinik arbeiten eng zusammen mit Einrichtungen der Vor- und Nachsorge in mehreren Bundesländern. Und besonders intensiv im eigenen Landkreis -Bad Hersfeld/Rotenburg.

Enge Kontakte bestehen dabei zu Beratungsstellen, die zu gemeinsamen Arbeitskreisen, Workshops, Beratungsstellentreffen und Besuchen in die Klinik eingeladen werden, aber auch von Mitarbeitern der Klinik besucht werden. Es wird regelmäßig telefonischer Kontakt gehalten, sowohl vor der Aufnahme, zur Aufnahmeterminvereinbarung oder wenn die Indikation fraglich sein sollte, als auch nach der Aufnahme einer Patientin/eines Patienten und vor der Entlassung.

Für einen großen Teil unserer Patientinnen und Patienten ist die Vermittlung in weitere nachstationäre Hilfe entscheidend für eine dauerhaft günstige Prognose.

Die Fortführung der Rehabilitation im ambulanten Rahmen kann als Hilfe beim Übergang in ein selbständig abstinentes Leben ein wichtiger und unverzichtbarer weiterer Schritt sein und wird im stationären Rahmen beantragt und mit den Patientinnen und Patienten und der Beratungsstelle vorbereitet. Bei einem Besuch der Beratungsstelle auf einer Heimfahrt werden das weitere Vorgehen und die nächsten Termine abgestimmt.

Länger arbeitslose Patientinnen und Patienten ermutigen wir, sich für eine nahtlos anschließende Adaptionsbehandlung zu entscheiden und suchen eine angemessene Einrichtung in der Nähe des Wohnortes, falls aus besonderer Indikation notwendig auch heimatfern. Bei Interesse versuchen wir für Sie einen Platz in unserem angeschlossenen Adaptionsgebäude "Hohe Tanne" zu reservieren. 
Für Andere ist dies ein zu großer Schritt, sodass zunächst einmal in einer Einrichtung des Betreuten Wohnens Selbstversorgung und Eingliederung ins soziale Leben gelernt werden muss. Die Klinik arbeitet sowohl mit Adaptionseinrichtungen als auch Einrichtungen des Betreuten Wohnens in den verschiedenen Formen zusammen. Besuche von unseren Mitarbeitern der Klinik in diesen Häusern als auch umgekehrte Vorstellungen der Einrichtungen in unserer Klinik fördern die Kenntnis der Nachsorgemöglichkeiten und damit die indikationsgerechte Zuweisung.

Regelmäßig wird die Klinik von Alkoholikerselbsthilfegruppen verschiedener Organisationen besucht. Jeden Monat sind Glücksspielerselbsthilfegruppen in der Klinik, die aus ihrer Erfahrung die glücksspielabhängigen Patientinnen und Patienten über Probleme und Möglichkeiten der Spielabstinenz informieren und sie auf die Selbsthilfearbeit vorbereitet.
Über Veranstaltungen in der Klinik werden die Kontakte zu Selbsthilfegruppen gehalten, um über den persönlichen Kontakt unsere Patientinnen und Patienten sicherer in die für sie angemessene nachsorgende Selbsthilfegruppe vermitteln zu können. Eine Liste der Selbsthilfegruppen (für Alkoholiker und für Spieler) steht in der Klinik zur Verfügung, sodass Patientinnen und Patienten schon bei einer Heimfahrt den Kontakt zu ihrer Gruppe aufnehmen können.

Unsere Klinik ist, unter anderem, Mitglied der PSAG (Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft des Landkreises Bad Hersfeld/Rotenburg). Wir verfolgen das Ziel, gemeinsam mit Einrichtungen & Diensten der psychosozialen und rehabilitativen Versorgung, bedarfsgerechte Unterstützungsangebote zu entwickeln und aufzubauen für

  • Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen, psychosozialen Problemen, seelisch behinderte Menschen
  • psychisch und psychosomatisch kranke Menschen.

Neben den regionalen Arbeitsgruppen ist unsere Klinik Mitglied im Fachverband Glücksspielsucht.
Um Suchtgefahren vorzubeugen arbeiten wir mit sozialen Ansprechpartnern regionaler Schulen, zur Aufklärung der Bevölkerung mit regionalen Beratungsstellen zusammen und führen Präventionsveranstaltungen durch.

Fortbildungsveranstaltungen zum Thema "Glücksspielsucht" und "Sucht im Alter" in der Klinik ermöglichen Therapeuten, Psychologen, Suchtkrankenhelfern sowie MitarbeiterInnen von Suchtberatungsstellen, ihr Wissen zu erweitern, miteinander Erfahrungen über den Umgang mit den Klientinnen und Klienten in der ambulanten Beratung und Therapie auszutauschen und unterschiedliche Vorgehensweisen zu diskutieren. In enger Abstimmung mit Beratungsstellen, die ambulant Glücksspieler behandeln, wird auch das Konzept der MEDIAN Klinik Wigbertshöhe regelmäßig hinterfragt und modifiziert.

Der intensive Kontakt zu Schuldnerberatungsstellen über Fortbildungsveranstaltungen hat zu einem engen Kontakt der Klinik mit diesen geführt und so u.a. das regelmäßige Beratungsgespräch in der Klinik ermöglicht. Er ebnet aber auch den Weg zur Vermittlung unserer Patientinnen und Patienten in die Schuldnerberatung am Heimatort, wenn die endgültige Schuldenklärung während des stationären Aufenthaltes nicht erfolgen kann.