Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)50 63 / 47-02

Die Behandlung bei Essstörungen in Bad Salzdetfurth

In der MEDIAN Salze Klinik Bad Salzdetfurth behandeln wir unterschiedliche Formen von Essstörungen, wobei wir drei Hauptgruppen unterscheiden:

  • Magersucht
  • Bulimie
  • Binge Eating Disorder

Bei uns finden Menschen mit Essstörungen und deren Folgen eine Behandlung, die speziell und individuell auf ihre Symptomatik angepasst ist. Dabei werden sowohl die emotionalen als auch die körperlichen Aspekte berücksichtigt.

Die Patienten lernen zum einen durch die Auseinandersetzung mit der Krankheit und der psychischen Ursachen, den Umgang und die Anpassungen ihres Essverhaltens und entwickeln sukzessive eine Normalisierung. Zum anderen wird gelernt, das eigene Verhalten neu zu organisieren und den Alltag zu bewältigen. In den Behandlungsprozess ist der Erkrankte aktiv eingebunden, natürlich werden auch die Therapieziele gemeinsam und individuell ausgearbeitet.

Magersucht (Anorexie)

Magersucht ist eine Essstörung, die auf einer sehr verzerrten Selbstwahrnehmung des Körpers beruht. Der/ die Betroffene emfpindet sich als viel zu dick, Körperteile wie Bauch, Beine oder Po erscheinen einem im Spiegelbild sehr dick und der Blick in den Spiegel an sich ist die reine Qual. Entsprechend magern die Betroffenen extrem, indem sie Hungern, Dauerdiät halten oder sich sehr einseitig ernähren („schwarze Listen“, z.B. Vermeidung von Fett, Zucker etc.).  Die Folge ist ein starkes bis lebensbedrohliches Untergewicht. Die ausgeprägte Angst vor Gewichtszunahme führt bei der Magersucht zu einem immer ausgeprägteren Teufelskreis aus Zunahmeangst (Fachausdruck: Gewichtsphobie) und daraus resultierendem Hungern.

Bulimie / Ess-Brech-Sucht

Ähnlich wie bei der Magersucht sind Betroffene unzufrieden mit dem eigenen Körper und haben Angst, Gewicht zuzunehmen. Während die Magersucht aber durch ein massives Untergewicht gekennzeichnet ist, besteht bei der Bulimie meist ein Gewicht im Normalbereich. 

Die Bulimie ist dadurch geprägt, dass ein großer Drang - insbesondere in Stress- oder Anpassungssituationen - nach oftmals süßen und fettigen Speisen, die in kurzer Zeit und großer Menge verschlungen werden. Auf die Heißhungerattakce folgt die Reue und das schlechte Gewissen und zum Ausgleich der übermäßigen Kalorienzufuhr wird ein Erbrechen herbeigeführt ("Finger in den Hals"). 

Je nach Ausprägung der Bulimie werden auch andere Maßnahmen zur Gewichtsreduzierung eingesetzt wie z.B. die Einnahme von Abführmitteln, Appetithemmern, Schilddrüsenhormonen oder Insulin wie auch extremes Sporttreiben. Tritt dieses Verhalten in Kombination mit einer Magersucht auf, spricht man von bulimischer Anorexie.

Binge Eating Disorder

Die Binge Eating Disorder ist eine Essstörung, bei der es zu periodischen Heißhungeranfällen (Essattacken, umgangssprachlich auch "Fressanfällen") mit Verlust der bewussten Kontrolle über das Essverhalten kommt. Im Gegensatz zur Bulimie werden anschließend keine Gegenmaßnahmen unternommen, so dass längerfristig meist Übergewicht, Adipositas die Folge ist.

Weitere Informationen und eine ausführliche Darstellung unseres übergeordneten Behandlungskonzeptes finden Sie hier.