Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf in der Zentrale unter:

+49 (0)30 530055-0

Anschlussheilbehandlung (AHB)

Die Anschlussheilbehandlung erfolgt direkt im Anschluß an eine stationäre Krankenhausbehandlung - spätestens 2 Wochen nach Entlassung - und kann ambulant wie stationär stattfinden.

Was müssen Sie tun?

Schritt 1: Antrag stellen

Das Krankenhaus stellt fest, ob die Anschlussheilbehandlung (AHB) erforderlich ist. Der Sozialdienst des Krankenhauses stellt mit Ihnen gemeinsam den Antrag für die Anschlussheilbehandlung.

Schritt 2: Wunsch- und Wahlrecht ausüben

Mit dem Antrag geben Sie gleichzeitig die von Ihnen gewünschte Klinik für die Rehabilitation mit an. Sie haben die Möglichkeit, auf die Auswahl Ihrer Rehabilitationsklinik selbst Einfluss zu nehmen. Nach Sozialgesetzbuch IX § 9 besteht für Patienten ein Wunsch- und Wahlrecht.

Schritt 3: Terminvereinbarung

Der Klinikarzt bzw. Sozialdienst und die Rehaklinik vereinbaren einen Termin für die Verlegung.

Schritt 4: Kostenzusage oder Ablehung

Ihr Kostenträger schickt Ihnen den Bescheid mit der Zusage oder Ablehnung der Kostenübernahme. Bei Ablehung haben Sie die Möglichkeit innerhalb von 1 Monat Widerspruch einzulegen. 

​​​​​​​Schritt 5: Aufnahme in die Reha

Es erfolgt die direkte oder schnellstmögliche Aufnahme in die Rehaklinik