Patienten & Angehörige

Aufnahmeoptionen

Stationäre Rehabilitation

Eine stationäre Rehabilitation in einer unserer Kliniken bei entsprechender Erkrankung bzw. Diagnose kann erfolgen, wenn

  • ein Klinikarzt oder ein Sozialdienst nach einem Krankenhausaufenthalt eine Rehabilitation für Sie veranlasst (Anschlussheilbehandlung, Anschlussrehabilitation)
  • Ihr behandelnder Arzt ein Heilverfahren beim zuständigen Kostenträger beantragt (z. B. Krankenversicherung, Rentenversicherung, Privatkrankenkasse, Beihilfestelle)
  • Sie ein Programm für Selbstzahler buchen.

Teilstationäre Rehabilitation

Eine teilstationäre Rehabilitation unterscheidet sich von einem stationären Aufenthalt dadurch, dass der Patient nicht rund um die Uhr betreut wird, sondern nur im Rahmen der Therapiemaßnahmen. Diese Form der Rehabilitation ist vor allem für Patienten interessant, bei denen aus persönlichen Gründen (z. B. Unabkömmlichkeit wegen Pflegeaufgaben, berufliche Zwänge) eine stationäre Aufnahme nicht in Frage kommt.

Ambulante Rehabilitation

Eine ambulante Rehabilitation kommt in Frage, wenn Ihr behandelnder Arzt Ihnen ambulante physiotherapeutische Leistungen empfiehlt und Ihnen ein Rezept ausstellt. Viele unserer Einrichtungen bieten die Möglichkeit, auch ambulante Behandlungen in den Therapieabteilungen der Klinik in Anspruch zu nehmen.

Ob die Sie interessierende Klinik auch teilstationäre oder ambulante Behandlungen bietet, erfahren Sie auf der Seite der entsprechenden Klinik unter „Informationen zur Aufnahme“.