MEDIAN Klinik Hoppegarten

Rennbahnallee 107 • 15366 Hoppegarten
Telefon +49 (0) 33 42 / 353-0 • Telefax +49 (0) 33 42 / 353-222

Klinikprofil

 

Rehabilitationsfachklinik für Orthopädie, Rheumatologie, Unfallverletzungen und Schmerztherapie, Medizinisch-berufliche Rehabilitation, EFL-Kompetenzzentrum, Verhaltensmedizinische Orthopädie (VMO)

Als erste Rehabilitationseinrichtung der MEDIAN Kliniken GmbH & Co. KG im Land Brandenburg wurde die MEDIAN Klinik Hoppegarten am 18. März 1994 eröffnet. Nach § 111 SGB V ist die Klinik eine

  • Rehabilitationsfachklinik für Orthopädie und Rheumatologie, Verhaltensmedizinische Orthopädie, Unfallverletzungen und Schmerztherapie, Medizinisch-berufliche Rehabilitation und EFL-Kompetenzzentrum
  • Fortbildungsklinik für Spezielle Schmerztherapie, die als solche durch die Landesärztekammer Brandenburg im Juli 2003 benannt wurde

Die Klinik verfügt über 245 Betten.

Einen besonderen Schwerpunkt legen wir, neben den stationären und ganztägig ambulanten Reha-Maßnahmen und BGSW/BGSW+ sowie IRENA-Nachsorge, auf die berufliche Wiedereingliederung (Verknüpfung von medizinischer und beruflicher Reha). So bietet unsere Klinik als EFL-Kompetenzzentrum der MEDIAN Kliniken in Berlin und Brandenburg u. a. das Testverfahren zur „Evaluation der arbeitsbezogenen funktionellen Leistungsfähigkeit“ (EFL) an. 

Einen Schwerpunkt im Bereich der beruflichen Rehabilitation bildet die arbeitsplatzbezogene Trainingstherapie (AMTT) - speziell in unserem Hause mit der Ausrichtung auf Bildschirm- und Büroarbeitsplätze (AMTT-B), auf Tätigkeiten im medizinischen und Pflegedienst sowie allgemein handwerklich orientierte Berufsgruppen. Eine Besonderheit stellt hierbei die Einrichtung der apparativ computergestützten medizinischen Trainingstherapie (AMTT-S) in Form einer virtuellen Baumaschinensimulation für Baumaschinisten, Kraftfahrer, Lagerarbeiter und artverwandte Tätigkeitsbereiche dar. 

Angebot der Klinik

  • Anschlussheilbehandlungen (AHB) / Anschlussrehabilitation (AR) – (zugelassen für die AHB-Indikationsgruppen 3*, 4 und 10a
  • Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlungen (BGSW)
  • Arbeitsplatz-orientierte (-bezogene) Muskuloskeletale Rehabilitation (AOMR / ABMR)
  • Arbeitsplatzbezogene Trainingstherapie (AMTT) 
  • Verhaltensmedizinisch orientierte Rehabilitation (VMO)
  • Stationäre Heilverfahren
  • ganztägig ambulante Rehabilitation
  • IRENA-Nachsorgeprogramm
  • Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP) der Unfallversicherung
  • EFL-Testung (Evaluation der arbeitsbezogenen funktionellen Leistungsfähigkeit)
  • Ambulante physio- und ergotherapeutische Leistungen
  • Aufnahme von Privatpatienten, Selbstzahlern und Begleitpersonen
  • Ernährungstherapie 
  • Private Vorsorgemaßnahmen
  • Komfortbereich gegen Aufpreis

Besonderheiten:

  • Fortbildungsklinik im Sinne der Weiterbildung „Spezielle Schmerztherapie“ (Zertifizierung der Landesärztekammer Brandenburg)
  • EFL-Kompetenzzentrum
  • Belastungserprobung und berufsorientierte Maßnahmen (BGSW plus)
  • Kooperationsklinik der Universität Potsdam