Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)30 / 365030

Jetzt direkt Ihren Reha-Aufenthalt reservieren:

+49 (0) 33 42 35 32 80

Orthopädische Rehabilitation in der MEDIAN Klinik Berlin-Kladow

Behandlungsspektrum

In der Abteilung für Orthopädie der MEDIAN Klinik Berlin-Kladow behandeln wir das gesamte Spektrum der konservativen orthopädischen Rehabilitation. Insbesondere Zustand nach:

  • Wirbelsäulenoperationen (Bandscheibenoperationen einschließlich Chemonukleolyse und nach mikrochirurgischem Vorgehen, Spinalkanaldekompressionen, Wirbelsäulenversteifungsoperationen bei traumatischer, degenerativer und postinfektiöser Instabilität)
  • Operationen an Knochen, Sehnen, Bändern und Gelenken einschließlich Gelenkersatz
  • Amputationen
  • Polytrauma
  • operativ und konservativ behandelten Frakturen der Bewegungsorgane (inkl. Wirbelsäule)
  • Korsettabnahme bei vorausgegangenen großen Wirbelsäulenoperationen
  • rheumachirurgischen Eingriffen
  • Krankheitsfolgen an den Bewegungsorganen (z. B. nach Kinderlähmung)
  • Angeborene und erworbene Deformitäten der Bewegungsorgane
  • Konservativ zu behandelnde Bandscheibenvorfälle
  • Funktionelle Störungen der Bewegungsorgane
  • Degenerative Krankheiten der Wirbelsäule und Gelenke
  • Osteoporose
  • Psoriasis mit Gelenkmanifestation
  • Entzündliche Krankheiten der Wirbelsäule und Gelenke (z. B. Morbus Bechterew)
  • Bösartige Geschwulsterkrankungen im Bereich der Bewegungsorgane nach abgeschlossener Strahlen- und / oder Chemotherapie

Behandlungskompetenzen

Therapeutisches Konzept

Die stürmische Entwicklung in der operativen Orthopädie und Unfallchirurgie erfordert eine sachgerechte Nachbehandlung mit dem Ziel einer funktionellen Wiederherstellung des Bewegungsapparates mit all seinen Strukturen.

Bei der ganzheitlichen Behandlung gehen wir auf die vorhandene, krankheitsbedingte Funktionsfähigkeit ein und berücksichtigen die Hoffnungen, Wünsche, Probleme und Ängste der Patienten. Unter Einbeziehung von physischen, psychischen, sozialen, beruflichen und schulischen Aspekten soll eine möglichst vollständige Teilhabe unserer Patienten am Leben in der Gesellschaft verwirklicht werden. Dabei wird die internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) berücksichtigt. 
Unter Berücksichtigung des gesamten Gesundheitszustandes des Patienten wird darauf geachtet, insbesondere die aktiven Therapieformen hervorzuheben.

Die Ziele der Rehabilitation sind individuell. Zu Beginn der Behandlung werden sie gemeinsam mit dem Arzt und Patienten festgelegt. Ziele sind z. B. eine Schmerzreduktion, eine gute muskuläre Gelenkführung durch eine Verbesserung der Muskelkraft und Koordination und ein Rückgewinn von Aktivität, Mobilität und Lebensqualität mit verbesserter Selbständigkeit im Alltag, Erzielen einer ausreichenden psychosozialen Kompetenz, letztendlich mit Verhinderung von Pflegebedürftigkeit. Bei Patienten im erwerbsfähigen Alter wird eine Wiedereingliederung in das Erwerbs- und Berufsleben angestrebt.

Falls nötig erhalten Patienten auch eine Unterstützung bei psychischen und sozialen Belastungssituationen. Sie sollen befähigt werden, zur Selbsthilfe und im Umgang mit chronischen Krankheiten. Es erfolgt eine Motivation zur Fortführung des während des rehabilitativen Aufenthalts Erlernten auch nach der Reha im häuslichen Bereich.

Neben der Durchführung stationärer Rehabilitation besteht für mobilere Patienten auch die Möglichkeit der Durchführung einer ganztätig ambulanten Rehabilitation.

Eine kontinuierliche Wahrung und Verbesserung unserer Leistungen erfolgt durch das Programm zur Reha-Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung (DRV-Bund). Darüber hinaus sind wir nach IQMP-Reha zertifiziert. Bei dem integrierten Qualitätsmanagement-Programm-Reha handelt es sich um ein Programm für das interne Qualitätsmanagement, es trägt dazu bei, dass das bestehende QM-System rehabilitationsspezifisch stets weiterentwickelt wird.

Aus den diagnostischen Möglichkeiten

  • Röntgeneinrichtung einschließlich Funktionsaufnahmen für das gesamte Skelett
  • Elektrophysiologische Diagnostik mit EEG, EMG, ENG, EP
  • Ergometermessplatz, Psychometrische Diagnostik 
  • Manualtherapeutische Muskelfunktionsdiagnostik
  • Isokinetisches Muskel- und Gelenkdiagnostik
  • Ergotherapeutische Funktionsdiagnostik
  • Computergestützte Bewegungs-, Haltungs- und Ganganalyse
  • Sonographie orthopädisch
  • Klinisch-chemisches Labor mit Rheumaserologie, Immunologie, Liquordiagnostik (extern)
  • EKG, L-EKG, B-EKG, Oberbauchsonographie, Restharnbestimmung
  • CT, MRT, Dopplersonographie der peripheren Gefäße (extern)

Therapeutische Angebote

Krankengymnastik

  • Therapien nach Bobath, Klein-Vogelbach
  • Manuelle Therapie
  • Medizinische Trainingstherapie einschließlich isokinetisches Krafttest-Trainingsgerät (Cybex)
  • Bewegungstherapie
  • Schlingentisch
  • Feldenkrais
  • Cyriax
  • Becken und LWS Dysfunktion
  • Kinesio-Tape einschließlich Lymph-Tape
  • Propriorezeptives Training
  • Brunckow Gelenkschutz
  • KG-Behandlung auf entwicklungskines. Grundlage
  • Craniosarcale Therapie
  • Neuromuskuläres Training
  • Versorgung von Kontrakturen
  • Funktionelle Osteopathie
  • Elektrische Muskelstimulation (EMS)
  • Bewebungsbad (auch mit Hebelift)
  • Fahrradergometer
  • Nordic Walking
  • Kryotherapie, „Heiße Rolle“
  • Atemtherapie, Entspannungsverfahren (Sound-Wave-Sessel)
  • Rollstuhltraining
  • Elektromechanischer Gangtrainer/Gangschule: Terraintraining (Gehtraining im Gelände), Laufband
  • Sporttherapie: Konditions- und Krafttraining

Ergotherapie

  • Anzieh-, Körperpflege-, Ess-, Haushalts- und Wohnumwelttraining
  • Rollstuhltraining
  • Rückenschule
  • Prothesengebrauchsschulung
  • Arbeitsplatzberatung (Modellarbeitsplatz: Bürotätigkeit)
  • Hilfsmittelversorgung-, anpassung, -beratung
  • Gelenkschutzunterweisungen nach künstlichem Gelenkersatz
  • Therapien nach Bobath, Brügger, Klein-Vogelbach 
  • COPM (Canadian Occupational Performance Measure) - Befunderhebung
  • Behandlung nach Amputation untere Extremität
  • Funktionstraining obere Extremität inkl. Schulung der Grob- und Feinmotorik sowie aktiver und passiver Gelenkmobilisierung 
  • Fibromyalgie-Behandlung
  • Manuelle Therapie, Triggerpunktbehandlung
  • Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
  • sensomotorisches Training
  • Kiesel-Sand-Bad
  • Freies Werken

Bäderabteilung

  • Elektrotherapien
  • Medizinische Bäder, hydrogalvanische Bäder
  • Wärmeanwendungen
  • Klassische Massage, Bindegewebs- Fußreflexzonen-, Narben-, Colonmassage
  • Manuelle Lymphdrainage, Lymphamat (apparative Lymphdrainage)
  • Hydrojet (Wasserdruckstrahlmassage) 
  • Ultraschall einschließlich Sonophorese und Kombination mit Elektrotherapie
  • Marnitztherapie
  • Applied Kinesiologie
  • Magnetfeld

Angebot der Neuropsychologie

  • Förderung der Krankheitsverarbeitung und Krankheitsbewältigung im Einzelgespräch sowie Behandlung psychoreaktiver Störungen
  • Schmerzbewältigungsgruppe („Back to Balance“ = kognitiv-verhaltensthera-peutisches Therapieprogramm für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen in der Rehabilitation)
  • Psychoedukation und Entspannungsverfahren
  • Förderung der Teilhabe am Berufsleben durch Erstellung eines neuropsychologischen Leistungsprofils (neuropsychologische Testung, neuropsychologisches Training)

Sonstiges Angebote

  • Reha-Technik und Orthopädietechnik
  • Gesundheitsbildung und Patientenschulungen
  • Sozialdienst
  • Diätberatung/-schulung
  • Logopädie
  • Chirotherapie
  • Neuraltherapie
  • lokalanästhetische Injektionstechniken
  • Durchführung des IRENA-Nachsorgeprogramms der Deutschen Rentenversicherung Bund

Ärztliche Leitung

Michael Quasbarth

Chefarzt Fachklinik für orthopädische Rehabilitation
Facharzt für Orthopädie, Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin, Sozialmedizin, Chirotherapie, Physikalische Therapie und Balneologie

Telefon +49 (0) 30 / 365 03-108 
Telefax +49 (0) 30 / 365 03-124
michael.quasbarth[at]median-kliniken.de

mehr