Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)3991 / 635 0

Psychosomatik in der AHG Klinik Waren – Hilfe für Seele und Körper

Fast alle Krankheiten äußern sich sowohl auf körperlicher als auch seelischer Ebene. Ebenso beeinflussen sich psychisches und körperliches Befinden wechselseitig. Die Psychosomatik ist das medizinische Fachgebiet, das sich mit der Behandlung von Krankheiten befasst, bei denen psychische Faktoren besonders im Vordergrund stehen.

In  der AHG Klinik Waren werden Patienten behandelt, bei denen psychische Faktoren eine Rolle spielen. Darunter fallen Erkrankungen, bei denen seelische Symptome direkt im Vordergrund stehen, z.B. Ängste oder Depressionen, aber auch Erkrankungen, bei denen psychische Symptome als Ursache oder Folge körperlicher Beschwerden eine wichtige Rolle spielen.

Der Begriff Psychosomatik leitet sich von den beiden griechischen Wörtern Psyche (Seele) und Soma (Körper) ab. Die psychosomatische Behandlung berücksichtigt seelische, soziale und körperliche Aspekte der Erkrankung. Dabei wird für jeden Patienten ein individuelles Behandlungsangebot entwickelt.

Unser Behandlungsspektrum

Wir behandeln Patienten mit:

  • depressiven Störungen
  • Angst- und Panikstörungen
  • somatoformen Störungen (funktionelle Störungen aller Organsysteme)
  • chronischen Schmerzsyndromen
  • Essstörungen (Bulimie, Binge Eating Disorder)
  • Persönlichkeitsstörungen und Störungen der Impulskontrolle
  • Erschöpfungssyndromen (Burn out)
  • psychischen Faktoren und Verhaltenseinflüssen bei körperlichen Erkrankungen (z.B. Asthma bronchiale, Colitis ulcerosa)

Behandlungsschwerpunkte:

  • chronische Schmerzsyndrome
  • Behandlung Mobbingbetroffener
  • Störungen im Zusammenhang mit schwerwiegender Belastung/Trauma (Posttraumatische Belastungsstörung, Anpassungsstörungen)
  • Essstörungen
  • Mitnahme von Kindern als Begleitperson

Weitere Besonderheiten:

  • Arbeitsplatzbezogene Psychosomatik
  • Berufsbezogene Belastungstrainings
  • Medizinische Trainingstherapie für Rückenschmerzpatienten
  • ganztätig ambulante Behandlung und ambulante Rehanachsorge möglich

Nicht behandelt werden:

  • Patienten mit akuter Selbstgefährdung
  • Medikamenten-, Drogen- und Alkoholabhängigkeit
  • Kinder bzw. Jugendliche unter 16 Jahren
  • Hirnorganisch oder psychotisch beeinträchtigte Patienten

Es können nur Patienten aufgenommen werden, die gehfähig sind oder bei Rollstuhlbenutzung, ansonsten keine andere pflegerische Betreuung benötigen (die Klinik ist rollstuhlgerecht, die Zimmer sind rollstuhl- und teilweise behindertengerecht). Eine individuelle Vorklärung ist zu empfehlen.

Behandlungsansätze

Das therapeutische Konzept der Fachklinik basiert auf einem integrativ-verhaltenstherapeutischen Ansatz, der medizinische und psychologische Maßnahmen gleichermaßen berücksichtigt. Dabei wird dem für psychosomatische Störungen kennzeichnenden Zusammenwirken der verschiedenen Krankheitsbedingungen in enger interdisziplinärer Kooperation Rechnung getragen. Insgesamt strebt die AHG Klinik Waren unter dem Begriff Verhaltensmedizin an, relevante aktuelle Erkenntnisse der biomedizinischen Forschung und der Verhaltenswissenschaften für eine effektive Behandlung der Patienten zu nutzen und zu integrieren. Während der stationären Behandlung werden die Patienten dazu motiviert, zu Experten ihrer eigenen Problematik zu werden und Selbstverantwortung zu übernehmen, um über selbstkontrollierte korrigierende Erfahrungen gewünschte Veränderungen herbeiführen zu können.

Mit folgenden typischen verhaltenstherapeutischen Interventionsstrategien können im therapeutischen Prozess gleichzeitig mehrere Ziele angestrebt werden:

  • Gezielte Intervention zur Reduktion von Problemverhalten und/oder Symptomen

  • Aufbau bzw. Ausbau von Alternativverhalten

  • Übende Verfahren zur Überwindung von Defiziten, insbesondere im sozialen und interaktionellen Verhalten

  • Systematischer Aufbau der Selbsthilfekompetenz

Therapieangebot

Jeder Patient der Klinik wird von einem Bezugstherapeuten (Arzt oder Psychologe) betreut, wobei dieser sein primärer Ansprechpartner und psychotherapeutischer Behandler ist. Dabei ist eine vertrauensvolle, offene, wertschätzende und kooperative Beziehung zwischen Bezugstherapeut und Patient die elementare Voraussetzung für den angestrebten Therapieerfolg.
Nach einer angemessenen medizinischen Funktionsdiagnostik und nach psychologischer Diagnostik erstellt der Bezugstherapeut unter Einbezug aller somatischen und psychologischen Daten eine Verhaltensanalyse und ein funktionales Bedingungsmodell der Gesamtsymptomatik. Beides ist Ausgangspunkt für den gemeinsam mit dem Patienten zu erstellenden Therapieplan. In regelmäßigen Supervisionen durch einen Oberarzt und einen Leitenden Psychologen werden die Therapieverlaufsdaten jedes Patienten aufeinander bezogen und in konkrete therapeutische Veränderungsstrategien umgesetzt.


Die Behandlungselemente der stationären Verhaltenstherapie in der AHG Klinik Waren lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:

  • Einzelpsychotherapie
  • Gruppenpsychotherapie
  • Entspannungstraining
  • Bewegungstherapie
  • Ernährungstherapie
  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Tanztherapie
  • Musiktherapie
  • Soziotherapie
  • Medizinische Versorgung