Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)6531 / 92-0

Jetzt direkt Ihren Reha-Aufenthalt reservieren:

+49 (0) 6322 950-8686

Spezifische psychosomatische Post-Corona-Rehabilitation

für Patienten mit Covid-19 assoziierten psychischen Störungen

Das Erleben der aktuellen allgemeinen Gefahrenlage kann eine Reihe psychischer Störungen von gravierendem Ausmaß bedingen - 
als direkte Folge einer Corona-Infektion oder im Zusammenhang mit weiteren Pandemie assoziierten Risikofaktoren auch Angehörige sowie Personen der Allgemeinbevölkerung treffen.

Für sämtliche Covid-19 assoziierten psychischen Folgestörungen ist eine spezifische psychosomatische Rehabilitationsbehandlung anzuraten. Mit einem Bedarf ist sowohl kurzfristig als auch mit einer Latenz von bis zu ca. 3 Jahren zu rechnen. 

Durch die Pandemie und deren Begeleiterscheinungen ausgelöste oder verstärkte Störungen:

  • Angststörungen
  • depressive Befürchtungen
  • Zwangsstörungen durch besondere Hygienevorschriften
  • klaustrophobe Ängste durch Ausgangsrestriktionen 
  • prolongierte Trauerreaktionen
  • Depressionen durch als traumatisch erlebte Behandlungen von Angehörigen mit Covid-19 und/oder deren Todesfälle

Bei medizinischem Personal, das in der Corona-Behandlung eingesetzt wird, treten zudem auf:

  • Erschöpfungsdepressionen
  • Traumafolgestörungen

Hinzu kommen somatoforme Störungen und Somatisierungsstörungen als mögliche psychische Folgen der Corona-Erkrankung und deren Behandlung.

Voraussetzungen für die psychosomatische Covid-Reha sind:

  • Virusfreiheit
  • Rehabilitationsfähigkeit
  • eine positive Reha-Prognose
  • eine adäquate Behandlungsmotivation 

Was leistet die psychosomatische Covid-Reha

Je nach Art der psychischen Beeinträchtigungen wird ein individueller Behandlungsplan erstellt:

  • Kernelement ist eine spezifische Covid-19 bezogene Gruppentherapie, in der Betroffene sich austauschen können und eine Krankheitsverarbeitung angestoßen werden kann.
  • Interaktionelle Aspekte sind dabei ebenso Thema wie gemeinsames Problemlösen.
  • Je nach Art und Schwere der vorliegenden psychischen Störung erfolgt eine Zuteilung zu störungsspezifischen indikativen Gruppen, wie zum Beispiel einer schmerztherapeutischen Gruppe oder einer Depressionsgruppe.
  • Traumatherapie bildet bei Covid-19 assoziierten psychischen Traumata einen zentralen Teil der Rehabilitationsbehandlung.
  • Spezifische Einzelpsychotherapie unterstützt bei Posttraumatischer Belastungsstörung und dissoziativen Störungen.

Soweit notwendig wird die Behandlung der körperlichen Folgen fortgesetzt und durch Maßnahmen zur körperlichen Kräftigung unterstütz.

  • Sporttherapie in der Gruppe dient hierbei nicht nur der körperlichen Ertüchtigung, sondern auch dem positiven Erleben des eigenen Körpers.
  • Entspannende Maßnahmen

Kreativtherapeutische Verfahren dienen der Ressourcenstärkung und ermöglichen einen gestalterischen Ausdruck des Traumas.

Die berufliche Wiedereingliederung wird, sofern erforderlich bzw. möglich, in die Wege geleitet und im Bedarfsfall durch Soziotherapeutische Unterstützungsmaßnahmen ergänzt.

Kontaktpunkte zur Aufnahme von Covid-19-Reha-Patienten

MEDIAN Reservierungsservice Geschäftsbereich Nord-West
Telefon: 0 52 22 / 37 37 37
Fax: 0 52 22 / 37 37 44 
Reservierungsservice.westfalen[at]median-kliniken.de

MEDIAN Reservierungsservice Hessen
Telefon: 0 60 32 / 91 92 22
Fax: 0 60 32 / 91 92 24
reservierungsservice.hessen[at]median-kliniken.de

MEDIAN Reservierungsservice Nord-Ost
Telefon: 0 33 42 / 35 32 80
Fax: 0 33 42 / 35 31 90
reservierungsservice.nord-ost[at]median-kliniken.de

MEDIAN Reservierungsservice Ost
Telefon: 0800 25 56 255
Fax: 06531 92 19 10
reservierungsservice.ost[at]median-kliniken.de

MEDIAN Reservierungsservice Süd-West
Telefon: 0 63 22 / 95 08 686
Fax: 0 63 22 / 95 08 688
​​​​​​​reservierungsservice.sued-west[at]median-kliniken.de​​​​​​​

+49 (0)6531 / 92-0Kontakt