Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)6322 / 794250

Qualität und Zertifikate

Maßstäbe orientieren sich an Bedürfnissen

Unser Anspruch im Albert-Schweitzer-Haus Bad Dürkheim

Immer wieder muss im Albert-Schweitzer-Haus das Thema Qualität neu definiert werden. Das ergibt sich bereits aus der Tatsache, dass die Bewohner wechseln und jeweils unterschiedliche Ansprüche mitbringen. Derzeit ist rund die Hälfte von ihnen zwischen 18 und 45 Jahre alt – entsprechend sind die Wohneinheiten altersgerecht und fachspezifisch eingeteilt. Besonders die jungen Leute äußern ihre Wünsche nach weiterer Mitwirkung am Geschehen im Haus. So hat 2013 das Projekt „Wohnlichkeit“ begonnen: Vier Wohnzimmer werden nach den Ideen der jungen Bewohner und unter Mitwirkung der ebenfalls jungen Belegschaft komplett neu gestaltet.

Hilfreiche Aufteilung

Bereits die Aufteilung der Einrichtung in Haus A und Haus B vor einigen Jahren geht auf eine Qualitätsoffensive zurück: Dadurch kann für beide Häuser separat und genauer festgestellt werden, wie sich Krankheiten und Hilfebedürfnisse der einzelnen Bewohner entwickeln. Das wiederum liefert die Basis für die Entwicklung der nächsten notwendigen Arbeitsschritte.

Soziogramm als Instrument

Um verlässliche und verifizierbare Auskunft über bestehende Beziehungen innerhalb des Albert-Schweitzer-Hauses zu erhalten, erstellt das Team im 2-Jahres-Rhythmus eine soziale Netzwerkanalyse mit Soziomatrix und Soziogramm. Dazu wird das Erhebungsverfahren nach Moreno genutzt. Die Soziomatrix beispielsweise ermöglicht es, positive wie negative Beziehungsmuster transparent zu machen. So können Handlungsansätze für die tägliche Arbeit entwickelt, sowie Tendenzen zu Hospitalisierung und Isolation erkannt werden. Darüber hinaus wird mit Hilfe von Bewohnerbefragungen immer wieder erkundet, wie zufrieden die Menschen mit dem Angebot des Hauses sind.

Krankheitsdiagnostische Entwicklungen

Auch im 2 Jahres-Rhythmus werden Statistiken erhoben über die Entwicklungen der Krankheitsdiagnostik der Bewohner. Die Statistiken basieren auf der Zuweisung der gestellten Diagnosen nach ICD 10 durch die behandelnden Fachärzte. Sie geben nicht nur Auskunft über das Duchrschnittsalter der Bewohner, über die durchschnittliche Verweildauer sondern geben fundierte Informationen über gesellschaftliche Krankheitsentwicklungen und Komplexität der Erkrankungen. Die Fort- und Weiterbildungen für die Teams des Albert-Schweitzer-Hauses orientieren sich an diesen Entwicklungen.