Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)39054 / 820

Neurologie an der MEDIAN Klinik Flechtingen

Unser Behandlungsspektrum

In der MEDIAN Klinik Flechtingen behandeln wir alle Erkrankungen aus dem neurologischen Fachgebiet.
Unsere Schwerpunktindikationen umfassen Zustand nach:

  • Schlaganfall (Gefäßverschluss oder Hirnblutung)
  • Hirngefäßoperationen
  • Verletzungen des Gehirns und des Rückenmarks (einschl. Querschnittslähmung)
  • Hirnschädigung als Folge eines Sauerstoffmangels (z. B. nach Wiederbelebung oder Verletzung)
  • Operationen von raumfordernden Prozessen an Gehirn und Rückenmark
  • Multiple Sklerose, Morbus Parkinson
  • Hirnhaut- und Hirnentzündung
  • Degenerative Nerven- und Muskelerkrankungen
  • Neurogene Schluckstörungen
  • Aphasie, Dysarthrie

Alle neurologischen Begleiterscheinungen bei Erkrankungen anderer Organe (z. B. Polyneuropathie, kognitive Störungen infolge von Lebererkrankungen u. a.), Neurokognitive Störungen

In der Klinik mitbehandelbare Erkrankungen:

  • Stoffwechselstörungen, wie z.B. Störungen des Fettstoffwechsels; Hyperurikämie/Gicht; Diabetes mellitus; Adipositas
  • Koronare Herzkrankheit
  • Arterielle Hypertonie mit Folgeerkrankungen, hypotone Kreislaufregulationsstörungen
  • Kurz sowie länger dauernde depressive Reaktionen
  • Orthopädische Begleiterkrankungen: altersbedingte Verschleißerscheinungen

Abteilung für Frührehabilitation

Die Klinik verfügt über eine Abteilung für Frührehabilitation. Hier werden Patienten mit akuten schweren oder schwersten Schäden des zentralen und peripheren Nervensystems nach Abschluss des Aufenthaltes in einem Akutkrankenhaus weiterbehandelt. Behandelt werden Patienten nach einem Schlaganfall, Schädelhirnverletzung, Rückenmarkverletzung und Patienten mit Wachkoma (apallisches Syndrom). Die technische Ausstattung entspricht dem Standard einer Wachstation (Intermediate Care, IMC / Weaning), wobei die Patientenzimmer dennoch eine behagliche Privatsphäre vermitteln. Entsprechend den Bedürfnissen dieser Patienten ist eine hohe Anzahl fachlich qualifizierter Mitarbeiter im Einsatz.

Hippotherapie - Ein bewährtes Therapieangebot

In der MEDIAN Klinik Flechtingen wird diese ergänzende Therapieform der Krankengymnastik seit 2001 von den Rehabilitanden mit Begeisterung und Motivation genutzt. Ist die Eignung ärztlich bestätigt, wird die Therapie zweimal wöchentlich Bestandteil des Therapieplanes. Der Rehabilitand kann dann an der Hippotherapie auf ausgebildeten Therapiepferden in Begleitung einer Hippotherapeutin teilnehmen.

Bei dieser Form der Therapie handelt es sich nicht um aktives Reiten im sportlichen Sinne, sondern um passives Sitzen und Bewegungsschulung auf dem Pferd.

Nähere Informationen zur Hippotherapie können Sie hier herunterladen.

Aus unseren Therapieangeboten

Physiotherapie/Sporttherapie/Physikalische Therapie 

Die überwiegende Zahl der Rehabilitanden bedarf einer intensiven krankengymnastischen Behandlung, die zum Teil in Einzeltherapie erfolgt. Es kommen folgende therapeutische Behandlungskonzepte zur Anwendung: Bobath, PNF, Perfetti, Affolter, Vojta, Manuelle Therapie, Brunkow, Brügger, Laufbandtherapie, Halliwicktherapie etc.

Im Bereich der Sporttherapie ist die Medizinische Trainingstherapie eine Säule des einzeltherapeutischen Angebotes. Neben den einzeltherapeutischen Maßnahmen werden auch gruppentherapeutische Behandlungen in der Krankengymnastik und Sporttherapie durchgeführt und dienen als Ergänzung zu den Einzelbehandlungen.

Physikalische Maßnahmen, wie Lymphdrainage, alle Massagearten, Vollbäder mit Zusätzen, Teilbäder, hydroelektrische Teil-und Vollbäder, Inhalationen, umfangreiche Elektrotherapie sowie die Wärme- und Kälteanwendung unterstützen die Therapien.

Neu: Gleichgewichtstraining mit Balance-Board:

In unserem Klinikum wird seit 2011 innerhalb der Physiotherapie und Ergotherapie die fernsehgebundene Spielekonsole Wii fit im Bereich der neurologischen Therapie eingesetzt. Ergänzend zu den bereits dargestellten Therapieverfahren trainieren die Patienten mit Hilfe von abgestimmten Programmen effektiv Gleichgewicht, Koordination, Körperwahrnehmung, Konzentration und Aufmerksamkeit. Das Training kann, nach Anschaffung des Gerätes, auch zu Hause weitergeführt werden.

Ergotherapie

Die Ergotherapie arbeitet in der Klinik eng mit der Physiotherapie zusammen. Bei schwerbehinderten Patienten wird durch Therapeuten beider Bereiche ein Selbsthilfetraining zur Wiedererlangung von Alltagsaktivitäten, wie Waschen, Anziehen, Essen usw. durchgeführt. Von den Ergotherapeuten erfolgt weiterhin eine funktionelle Einzeltherapie für die oberen Extremitäten, wobei u.a. nach dem Bobath-Konzept sowie PNF mobilisiert und behandelt wird. Im ergotherapeutischen Bereich werden Einzel- und Gruppentherapien angeboten.

Forced-Use Therapie:

Bereits seit 2007 ergänzt das Forced-Use-Programm das Angebot der Ergotherapie. Diese Therapie stellt eine neue Vorgehensweise für die Behandlung von Hemiparesen bei Rehabilitanden nach Schlaganfall und anderen Hirnschädigungen dar. Sie umfasst einen Behandlungszeitraum von ca. zwei Wochen. Während dieser Zeit werden sämtliche Bewegungen des gesunden Armes des Patienten stark eingeschränkt (Bewegungsrestriktion). Gleichzeitig wird täglich ein mehrstündiges motorisches Training mit dem hemiparetischen Arm durchgeführt, wobei psychologische Shapingtechniken eingesetzt werden.

Logopädie
(Diagnostik und Behandlung von Schluckstörungen sowie Sprach- und Sprechtherapie)

Zu den ernsthaften Begleiterscheinungen vieler Erkrankungen des Gehirns zählt die Beeinträchtigung des Schluck- und Sprechvermögens. Die Behandlung von Sprech-, Sprach, Stimm- und Schluckstörungen, z. B. als Folge von Hirnschädigungen bedarf einer inhaltlich spezifizierten und hochfrequenten Behandlung. Unser neurologisches Team verfügt über die nötigen Qualifikationen und die besonderen diagnostischen und therapeutischen Voraussetzungen zur Behandlung dieser Störungen. Von Beginn an hat sich unsere logopädische Abteilung in Zusammenarbeit mit den Ärzten sowohl auf die Diagnostik als auch auf die Behandlung von Schluckstörungen spezialisiert. Betroffene und ihre Angehörigen können sich jederzeit persönlich beraten lassen. 

Weitere Informationen zur Logopädie erhalten Sie unter:

www.dbl-ev.de  (Deutschen Bundesverband für Logopädie e.V.)

Neu: funktionelle Therapie mit dem ArmeoSpring:

Der ArmeoSpring ist eine Armorthese. Das Einsatzgebiet des ArmeoSpring liegt in der Unterstützung der funktionellen Therapie unserer Rehabilitanden mit Funktionsverlust oder eingeschränkter Funktion der oberen Extremitäten als Folge von zerebralen, neurogenen, spinalen, muskulären oder ossären Ursachen. Die Armorthese besteht aus verschiedenen Komponenten, darunter einem drucksensitiven Handgriff. Ein Federmechanismus gewährleistet hierbei eine regulierbare Gewichtsentlastung des zu therapierenden Arms und unterstützt dadurch die Durchführung von funktionellen Armbewegungen.  

Neu: Spiegeltherapie:

Die Spiegeltherapie ist ein Therapieverfahren mit dem man versucht, durch eine gezielte Aktivierung bestimmter Hirnareale eine Verbesserung motorischer Funktionen und anderer Symptome nach Schädigung des zentralen Nervensystems zu erreichen. Dabei positioniert der Therapeut einen Spiegel mittig zwischen die Extremitäten des Rehabilitanden so, dass die reflektierende Seite zur nicht betroffenen Seite ausgerichtet ist. Die betroffene Seite ist dadurch für den Rehabilitanden nicht sichtbar. Führt man nun die Bewegungen mit der nichtbetroffenen Seite aus, so erhält der Rehabilitand das Gefühl, seine betroffene Extremität bewegt sich. Das beeinflusst die betroffene Extremität, da bei der Beobachtung von Bewegungen ähnliche neurale Netze im Gehirn aktiviert werden wie bei der Bewegung selbst.

Versorgung mit Hilfsmitteln:

Zur Versorgung mit Hilfsmitteln arbeitet das therapeutische Team eng mit den Sanitätshäusern zusammen. Gemeinsam mit unseren Rehabilitanden wählen wir die individuell passenden Hilfsmittel während des Rehabilitationsaufenthalts aus, veranlassen deren Anpassung und trainieren ihren Einsatz.

Kunst- und Musiktherapie

Die Kunsttherapie ermöglicht den Betroffenen, neue Kommunikationswege aufzubauen. Auch funktionale und kognitive Beeinträchtigungen wie fehlende Feinmotorik oder Wahrnehmungs- und Konzentrationsschwierigkeiten können sich durch den Einsatz der Kunsttherapie verbessern.

In der Musiktherapie in Flechtingen stehen nicht die Defizite des Patienten im Vordergrund. Hier geht es um Klänge, Melodien, Rhythmen, die individuell eingesetzt die Heilung fördern.

Link zum Artikel Kunsttherapie

Link zum Artikel in ProMEDIAN auf Seite 8

Schulungsangebote

zur Einstellung auf die neue Lebenssituation

Mit Vorträgen und in Gruppen- und Einzelgesprächen informieren wir unsere Rehabilitanden über Krankheitsursachen, Risikofaktoren sowie Behandlungsmöglichkeiten und vermitteln Handlungskompetenzen für den Alltag (z. B. gemeinschaftliches Kochen unter ernährungstherapeutischen Aspekten, Training von Entspannungstechniken). Dabei beziehen wir, wenn möglich, die Angehörigen mit ein.

Des Weiteren besteht im Jahresverlauf die Möglichkeit, an speziellen Veranstaltungen im Rahmen der Angehörigenberatung teilzunehmen.

Neuropsychologie

Hirnleistung, Kommunikationsfähigkeit und Sozialverhalten werden einzeln und in der Gruppe trainiert, z. T. auch mit Hilfe computergestützter Verfahren. Neben der apparativen oder computergestützten Trainingsmaßnahme erfolgt eine Begleitung durch einen neuropsychologisch versierten Therapeuten. Auch die notwendige neuropsychologische Stimulationstechnik bei bewusstlosen oder bewusstseinsgestörten Patienten der Phase B, die Betreuung der Angehörigen sowie Beurteilung der beruflichen und erwerblichen Perspektiven gehören zum Aufgabengebiet der psychologischen Therapeuten. Weitere Informationen zur Neuropsychologie erhalten Sie unter: www.gnp.de  (Gesellschaft für Neuropsychologie e.V.)

Pflegedienst

Unsere Rehabilitanden werden ganzheitlich betrachtet, das Ziel ist eine individuelle Betreuung und die Erhaltung und Förderung der Selbstständigkeit. Im Sinne einer aktivierenden Pflege erhalten die Rehabilitanden Unterstützung, Anleitung und Hilfe bei allen Lebensaktivitäten. Auf allen Stationen wird das Pflegesystem der Bereichspflege praktiziert, dadurch wird eine individuelle Zuwendung ermöglicht. Bei der Pflege, Beratung und Anleitung unserer Rehabilitanden und ihrer Angehörigen arbeiten wir eng mit den Mitarbeitern verschiedener Berufsgruppen interdisziplinär  zusammen. Das Instrument der interdisziplinären Besprechung findet unter ärztlicher Maßgabe statt, die Behandlungsziele werden abgeglichen und angepasst. Das Ziel des Rehabilitanden steht im Mittelpunkt.