Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)3841 / 6460

Orthopädische Rehabilitation in der MEDIAN Klinik Wismar

Unsere Behandlungskompetenz

Ziele der orthopädischen Rehabilitation bestehen vor allen Dingen in der Funktionsverbesserung der betroffenen Gelenke oder Wirbelsäulenabschnitte sowie in der Verbesserung der Mobilität und Selbständigkeit. Zudem werden spezifische Bewegungsabläufe für tägliche Aktivitäten und für berufsbezogene Beanspruchungen trainiert und individuelle Ressourcen erarbeitet.

In der MEDIAN Klinik Wismar werden rehabilitative Konzepte nach einem ganzheitlichen Therapieverständnis realisiert. Hierunter versteht man die Mitwirkung verschiedener Behandlungsteams bei der Realisierung der Therapieansätze innerhalb der orthopädischen Rehabilitation. Das sogenannte biopsychosoziale Konzept beinhaltet das Zusammenwirken ärztlicher, psychologischer, motorisch-funktioneller, ergotherapeutischer und sozialer Aspekte. Hierfür werden in der MEDIAN Klinik Wismar verschiedene Kompetenzteams vorgehalten, um ein optimales Behandlungsergebnis realisieren zu können.

Die therapeutischen Standards basieren auf den aktuellen wissenschaftlichen Daten des Fachgebietes und werden an die individuellen Gesundheitsstörungen des jeweiligen Patienten angepasst. Nach heutigem Therapieverständnis kommt hierbei der Schulung des Umgangs mit der Erkrankung und der Stärkung der Patientenautonomie zentrale Bedeutung zu. Hierunter versteht man, die Informationsvermittlung zum Krankheitsverständnis und das Erlernen ressourcengerechten Verhaltens, also das Ausschöpfen der körperlichen und geistigen Möglichkeiten bei noch oder auf Dauer bestehender Erkrankung. Hierfür werden entsprechende Therapieangebote vorgehalten.

Wichtig für den Erfolg einer Rehabilitationsbehandlung ist die Festlegung realistischer Behandlungsziele, welche innerhalb des Rehabilitationsprozesses erreicht werden sollen. Hierbei stehen berufsbezogene und gesundheitsbezogene Rehabilitationsziele im Vordergrund. Bei Patienten im arbeitsfähigen Alter kann somit die rehabilitative Behandlung dazu beitragen, möglichst rasch wieder in den Arbeitsprozess zurückkehren zu können. Den älteren und chronisch kranken Patienten können die Therapieangebote  zu einem höchstmöglichen Maß an Selbständigkeit verhelfen und somit Pflegebedürftigkeit vermeiden.

Besondere Angebote:

  • MBOR - (Medizinsch-beruflich orientierte Rehabilitation)
  • spezifische Reha-Nachsorgemaßnahmen (IRENA, MTT)
  • erweiterte ambulante Physiotherapie nach Arbeits- und Wegeunfällen zu Lasten der Berufsgenossenschaften (EAP)
  • Erbringungen ambulanter Leistungen nach Heilmittelkatalog

Unser Behandlungsspektrum

Wir behandeln rehabilitativ

  • Nach Bandscheibenoperationen und Spondylodesen 
  • Nach Operation an Knochen und Gelenken einschl. Gelenkersatz
  • Nach Amputationen
  • Nach Frakturen der Bewegungsorgane inkl. Wirbelsäule (auch konservative Behandlungen)
  • Nach rheuma-chirurgischen Eingriffen
  • Bandscheibenerkrankungen
  • Berufskrankheiten durch mechanisch/physikalische Einwirkung an Haltungs- und Bewegungsorganen
  • Bösartige Neubildungen und Folgezustände an den Bewegungsorganen nach operativer Behandlung, abgeschlossener Chemotherapie und Bestrahlung
  • Chronische Schmerzkrankheit der Wirbelsäule und Gelenke
  • Degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule und Gelenke
  • Folgezustände angeborener und erworbener Deformitäten der Bewegungsorgane
  • Frakturen der Extremitäten der Wirbelsäule und des Beckens
  • Funktionelle Störungen der Wirbelsäule und Gelenke
  • Myofasciale Schmerzsyndrome
  • Osteoporose
  • Postoperative Mobilisation nach Eingriffen an Extremitäten und Wirbelsäule
  • Primäre und sekundäre Schädigungen der Muskulatur
  • Unfallfolgen einschließlich Sportverletzungen am gesamten Bewegungsapparat
  • Wirbelsäulensyndrome mit radikulärer Symptomatik
  • Wundheilungsstörungen einschließlich Folgezuständen nach Verbrennungen

Ärztliche Leitung

Prof. Dr. med. habil. Ralph Kayser

Chefarzt der Abteilung Orthopädie

Facharzt für Orthopädie und Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Zusatzbezeichnungen: Rheumatologie, Spezielle Schmerztherapie, Physikalische Therapie, Manuelle/Chirotherapie, Spezielle Orthopädische Chirurgie, Kinderorthopädie

Spezielle Qualifikationen: Master Zertifikat der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft, DEGUM-Seminarleiter Stufe III, Diplom Ärztliche Osteopathie (D.Ä.O.)

+49 (0) 38 41 / 646 - 600 

Fax: 49 (0) 38 41 / 646 - 555

ralph.kayser[at]median-kliniken.de