Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)6322 / 794226

Ambulante Angebote des MEDIAN Soziotherapeutischen Zentrums

Leistungsangebote der ambulanten Eingliederungshilfe

Unser Angebot bezieht sich auf Menschen mit einer Suchterkrankung. Zurzeit bietet das Soziotherapeutische Zentrum in den Städten Bad Dürkheim, Ludwigshafen und Frankenthal ambulante Eingliederungshilfe an. Die Klienten können in ihrem gewohnten Wohnumfeld aufgesucht werden.

Wir bieten Unterstützung bei

  • einer stabilen Abstinenz
  • dem Erhalt und Finden von Wohnung und Arbeit
  • einem ausgewogenen und gesunden Lebensstil
  • alltagspraktischer Lebenskompetenz
  • sozialen Kontakten und Freizeitgestaltung
  • der Vernetzung in Helfersystemen
  • der Bewältigung von Krisen, innerer Not und Belastungen
  • Behördenangelegenheiten
  • der Reduktion von Klinikaufenthalten
  • der Wiedererlangung der eigenen Selbstachtung

Unsere besondere Qualität liegt

  • in der qualifizierten Suchtarbeit nach dem Konzept der professionellen Rückfall-Prävention
  • einem Ansprechpartner rund um die Uhr sowie festen Vertretungsstrukturen bei Notfällen
  • in einer intensiven Vernetzung mit kurzen Wegen zu Unterstützungssystemen wie der Psychiatrischen Ambulanz, Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen, Kliniken und mehr
  • in einer bedarfsorientierten Betreuung mit abstinenzorientierten oder akzeptierenden Angeboten
  • in einer vertrauensvollen Kooperation mit den Leistungsträgern

Ambulante Konzepte

Wir differenzieren in ein Angebot der abstinenzorientierten und der akzeptierenden Eingliederungshilfe

Wir geben Unterstützung bei Suchtproblemen!

Haben Sie oder Ihr Angehöriger ein langjähriges Suchtproblem?

Waren bisherige Entgiftungen und Entwöhnungen erfolglos verlaufen?

Sind Abstinenz, Arbeit, Wohnung, Gesundheit und soziale Beziehungen bedroht?

Sind Sie unsicher, ob sie abstinent leben wollen oder können?

In unserem Leistungsangebot zur abstinenzorientierten ambulanten Eingliederungshilfe bieten wir Ihnen Unterstützung bei

  • der Stabilisierung der Abstinenz mittels Rückfallprävention
  • dem Erhalt und Finden von Wohnung und Arbeit
  • einem ausgewogenen und gesunden Lebensstil
  • alltagspraktischer Lebenskompetenz
  • sozialen Kontakten und Freizeitgestaltung
  • der Vernetzung in Helfersystemen
  • der Bewältigung von Krisen, innerer Not und Belastungen
  • Behördenangelegenheiten
  • der Reduktion von Klinikaufenthalten
  • der Wiedererlangung der eigenen Selbstachtung

Unser Personenkreis in der abstinenzorientierten ambulanten Eingliederungshilfe umfasst erwachsene Frauen und Männer, die

  • eine Alkohol-oder Medikamentenabhängigkeit haben
  • abstinenzmotiviert sind
  • bei Konsum illegaler Drogen im Einzelfall zu prüfen
  • in der Lage sind, im eigenen häuslichen Rahmen zurechtzukommen
  • mit dem Umfang der ambulanten Eingliederungshilfe adäquat versorgt sind

Nicht betreuen können wir Personen

  • in einem gewaltträchtigem Wohnumfeld
  • mit verstärkter Neigung zur Gewalt
  • mit Vorstrafen bei Sexualdelikten, Umgang mit Waffen und extremer Beschaffungskriminalität
  • wenn die Absprachefähigkeit bezüglich vereinbarter Termine nicht herstellbar ist
  • ohne Abstinenzmotivation (dies wäre ein Fall für unser akzeptierendes Angebot der ambulanten Eingliederungshilfe)

In unserem Leistungsangebot zur akzeptierenden ambulanten Eingliederungshilfe bieten wir Ihnen Unterstützung bei

  • der Verlängerung der Abstinenz-Phasen mittels Abstinenz-Intervall
  • einer Strukturierung des Konsums mittels Konsumplan
  • gegebenenfalls Einführung eines Abstinenzziels
  • der Motivation zu einer langfristigen/dauerhaften Abstinenz (wenn möglich)
  • beim Erhalt der Wohnung
  • beim Erhalt der Gesundheit
  • alltagspraktischer Lebenskompetenz
  • sozialen Kontakten und Freizeitgestaltung
  • der Bewältigung von Krisen, innerer Not und Belastungen
  • Behördenangelegenheiten
  • der Reduktion von Klinikaufenthalten
  • der Wiedererlangung der eigenen Selbstachtung

Unser Personenkreis in der akzeptierenden ambulanten Eingliederungshilfe umfasst erwachsene Frauen und Männer, die

  • eine Alkohol-oder Medikamentenabhängigkeit haben
  • und (noch) nicht motiviert sind, eine dauerhafte Abstinenz anzustreben
  • bei Konsum illegaler Drogen im Einzelfall zu prüfen
  • in der Lage sind, im eigenen häuslichen Rahmen zurechtzukommen
  • mit dem Umfang der ambulanten Eingliederungshilfe adäquat versorgt sind

Nicht betreuen können wir Personen

  • in einem gewaltträchtigem Wohnumfeld
  • mit verstärkter Neigung zur Gewalt
  • mit Vorstrafen bei Sexualdelikten, Umgang mit Waffen und extremer Beschaffungskriminalität
  • wenn die Absprachefähigkeit bezüglich vereinbarter Termine nicht herstellbar ist
  • bei Beibehalt exzessiven Suchtmittel-Konsums

Alle Einrichtungen für Eingliederungshilfen und Soziotherapie

Hier finden Sie weitere Infos zu Eingliederungshilfen und Soziotherapie sowie alle MEDIAN Einrichtungen in diesem Bereich

+49 (0)6322 / 794226Kontakt