Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)6322 / 794305

Jetzt direkt Ihren Reha-Aufenthalt reservieren:

+49 (0) 6322 95 08 686

Abhängigkeitserkrankungen - Was wir in der Rhein-Haardt-Klinik Bad Dürkheim für Sie tun

Auf dem Weg in ein abstinentes Leben

Suchterkrankungen liegen meistens vielfältige Ursachen zugrunde. Sie zu erkennen und die Folgen aktiv anzugehen, gehört zu den wichtigen Elementen der Rehabilitation. Berücksichtigt werden medizinisch-therapeutische Aspekte ebenso wie seelische und soziale Gesichtspunkte.

Hilfe verspricht ein individuell auf den einzelnen Patienten abgestimmtes Behandlungskonzept aus verschiedenen Verfahren und Methoden. Über allem steht das Ziel, den Patienten in ein normales Leben einzugliedern – in sein gewohntes soziales Umfeld aus Arbeit, Beruf und Familie, das in die Behandlung einzubeziehen ist.

Behandlungsspektrum

  • Alkoholabhängigkeit
  • Medikamentenabhängigkeit
  • Mehrfachabhängigkeit ohne Opiatabhängigkeit
  • Abhängigkeit von Cannabis, Halluzinogenen, Psychostimulanzien
  • Polytoxikomanie
  • Pathologisches Glücksspielen

Unser Therapieangebot

In der MEDIAN Rhein-Haardt-Klinik steht eine große Bandbreite aktueller Therapieverfahren für die Rehabilitation bereit. Gerade anspruchsvolle, mehrfacherkrankte Patienten profitieren von der sinnvollen Integration verschiedener Verfahren der Psychotherapie. Einbezogen werden Elemente der Verhaltenstherapie, psychodynamischer Verfahren, der Gesprächspsychotherapie und systemischer Verfahren – in Einzel- und Gruppensitzungen.

Zum Einsatz kommen darüber hinaus:

  • Psychopharmakologische Therapien mit Antidepressiva, Neuroleptika, Phasenprophylaxe
  • Gestaltungstherapie, die ausgeprägte Passivität beseitigt und verloren geglaubte Ressourcen sichtbar macht
  • Ergotherapie, die auch als interne Arbeitstherapie in Form von Hausdiensten sowie einer realitätsnahen Arbeitserprobung außerhalb der Klinik bei örtlichen Firmen durchgeführt werden kann
  • balneo-physikalische Therapie bei Bedarf, wozu Methoden wie Massagen, Elektrotherapie und Krankengymnastik gehören
  • Sport- und Bewegungstherapie, etwa mit Schwimmen, Ballspielen, Krafttraining
  • Freizeittherapie mit vielfältigen Aktivitäten
  • Sozialtherapie, Sozialberatung, wobei eine Sozialarbeiterin Hilfe in wichtigen alltäglichen Fragen leistet


Darüber hinaus dient das gesamte Tagesprogramm in der Klinik sowie das Zusammenleben mit anderen Menschen als Übungsfeld der Bewältigung alltäglicher Probleme.

Ein Realitätstraining bereitet Patienten auf den Alltag nach der Entlassung vor. Neben einer internen Arbeitstherapie besteht die Möglichkeit in den letzten vier Wochen des Aufenthalts zu einer externen Arbeitserprobung.

Zusätzliche Therapieangebote

Die Rhein-Haardt-Klinik hält darüber hinaus weitere spezielle Therapieangebote vor:

  • Indikationsgruppen:
  • Psychotherapeutische Frauengruppe
  • Therapiegruppe für die Bewältigung und Behandlung von Depressionen, Ängsten und Zwängen
  • Soziales Kompetenztraining zur Stärkung der Selbstsicherheit, z. B. für den Umgang mit Behörden
  • Stressbewältigung
  • Pathologisches Glücksspiel
  • Entspannungskurse in Muttersprache zum Abbau von Nervosität, innerer Unruhe und Schlaflosigkeit
  • Seminare zur Gesundheitsförderung, z. B. Ernährungsberatung
  • Raucherentwöhnung
  • Substanzabhänigkeitsgruppe
  • Geldmanagement

Transkulturelle Therapie

Die Rhein-Haardt-Klinik hält ihre Kompetenz auch für Suchterkrankte nicht deutscher Herkunft bereit. Um die Qualität der Diagnostik und Behandlung genauso hoch zu halten wie bei deutschsprachigen Patienten, stehen muttersprachliche Angebote in Türkisch, Russisch und Polnisch zur Verfügung. Sowohl Ärzte als auch Pflegekräfte verfügen über entsprechende Sprachkenntnisse. Das Team der Rhein-Haardt-Klinik beachtet die spezifischen kulturellen Krankheitskomponenten in einem kultursensiblen therapeutischen Umfeld, auch durch Möglichkeit geschlechtsspezifischer Trennung in der Gruppenpsychotherapie.

Angebote für spezielle Patientengruppen

Die Ausprägung von Sucht unterliegt auch sozialen und gesellschaftlichen Bedingungen. Aus diesem Grund hat die Klinik für Patientengruppen mit speziellen individuellen Voraussetzungen besondere Maßnahmen entwickelt. Das Haus wendet sich damit an folgende Gruppen:

  • Frauen: In der Therapie geht es um Ziele wie das Stabilisieren der Geschlechtsidentität, die Verbesserung des Selbstwertgefühls, der Eigenverantwortung und der Selbstständigkeit.
  • Abhängige Paare: Paare, die sich beide zur Entwöhnungsbehandlung entschieden haben, können in der Klinik gleichzeitig behandelt werden – in Therapiegruppen, Einzelsitzungen und mit intensiven Paargesprächen.
  • Senioren: Suchterkrankungen bei älteren Menschen treten häufig infolge sozialer Isolierung auf, z. B. durch den Verlust des Partners. Daher bietet die Klinik eine umfassende Therapie an, um sämtliche Problembereiche zu erfassen, eine Chronifizierung zu verhindern sowie die Selbstständigkeit zu erhalten.