Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)36041 / 350

Querschnittgelähmtenzentrum in der MEDIAN Klinik Bad Tennstedt

Ihr Spezialist bei Querschnittlähmungen

Die MEDIAN Klinik Bad Tennstedt gehört zu den derzeit 27 bundesweit anerkannten Behandlungszentren für Querschnittgelähmte.

Aufgenommen werden:

  • Betroffene mit jeder Art von Rückenmarkschädigung (angeboren, unfall- oder erkrankungsbedingt)
  • Beatmete bis zum gehfähigen Patienten

Mit einem vorzugsweise aktiven Therapiekonzept werden die Betroffenen auf dem Weg zur größtmöglichen Selbstständigkeit begleitet, ihre Selbstverantwortung gestärkt und mit ihnen die lebenslange Nachsorge geplant. Die physischen und psychischen Möglichkeiten des Patienten sollen für eine aktive Gestaltung des Alltags ausgeschöpft werden, um ihn im Beruf, in der Familie und in der Gesellschaft in vollem Umfang zu integrieren. Neben der Grunderkrankung findet die nicht selten vorliegende Multimorbidität entsprechende Berücksichtigung.

Möglichkeiten zur Beatmung und Monitorüberwachung sind vorhanden. Die Klinik verfügt über ein breites Spektrum an Therapieeinrichtungen und Trainingsgeräten nach den neuesten Standards. Für bestimmte Patientengruppen kommt dabei das Training im Exoskelett in Frage. Bei ausgeprägter Spastik verfügen wir über ein therapeutisches Konzept, das auch die intrathekale Baclofentestung (Baclofenpumpe) beinhaltet.

Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte sind in den Arbeitskreisen der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie (DMGP) aktiv. Sie verfügen über den neuesten Wissensstand und stehen kontinuierlich im fachlichen Austausch mit den anderen Zentren.

Therapie mit dem Exoskelett

Neue Wege zur optimalen Versorgung Querschnittgelähmter

Seit ca. einem Jahr ist das ReWalk-Exoskelett im Querschnittgelähmten-Zentrum der MEDIAN Klinik Bad Tennstedt bei inkompletten und kompletten Paraplegikern im Einsatz. Es handelt sich um ein akkubetriebenes, robotergestütztes Gehtraining. Motoren an den Hüft- und Kniegelenken ermöglichen den Anwendern an Stützen wieder aufrecht zu stehen, zu gehen und Treppen hinauf- und hinabzusteigen. Durch geringfügige Verlagerung des Körpergewichts werden die Schritte ausgelöst und ermöglichen so ein selbstbestimmtes kontrolliertes Gehen. Eine regelmäßige Nutzung des Systems trägt nicht nur zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten und Kondition bei, auch bestehende Blasen- und Darmfunktionsstörungen sowie Sensibilitätsstörungen um Missempfindungen im gelähmten Bereich werden durch das Training positiv beeinflusst.