Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)2641 / 9140

MEDIAN Klinik Tönisstein - Abhängigkeitserkrankungen

Unser Behandlungskonzept in der MEDIAN Klinik Tönisstein

Die MEDIAN Klinik Tönisstein ist eine Fachklinik zur Durchführung von Ent­wöhnungsbehandlungen bei alkohol- und medikamentenabhängigen Männern und Frauen. Bei gut erhaltener sozialer und beruflicher Integration können auch Patientinnen und Patienten mit einer Abhängigkeit von Cannabis, Kokain oder Lifestyle-Drogen behandelt werden.

Mit ihrer 40-jährigen Erfahrung in der Kurzzeit-Intensiv-Therapie von über 30.000 Patienten gehört die MEDIAN Klinik Tönisstein zu den etabliertesten Behandlungsstätten in der Bundes­republik Deutschland. Besonders geeignet ist die Behandlung in der MEDIAN Klinik Tönisstein vor allem für solche Patienten, deren soziale und berufliche Integration noch weitgehend erhalten ist.

Auf der Grundlage eines verhaltenstheoretischen Therapiekonzeptes werden in der achtwöchigen Therapiezeit durch überwiegend psychotherapeutische An­gebote die Voraussetzungen für eine dauerhafte Suchtmittelabstinenz mit dem Patien­ten erarbeitet.
Bei Behandlungen zu Lasten der Rentenversicherung ist nach vorheriger Absprache eine Kombitherapie möglich (sechs- bis achtwöchige stationäre Behandlung, gefolgt von einer ambulanten Reha von einem halben Jahr an der Behandlungsstelle am Wohnort).

Krankheitseinsicht und -akzeptanz sowie die Bearbeitung der psychi­schen Begleitproblematik sind dabei zentrale Ansatzpunkte therapeutischer Maß­nahmen.

Beginnend mit einer einwöchigen Aufnahmephase erfolgt eine ausführliche körper­liche und labormedizinische Eingangsuntersuchung, begleitet von sich daraus erge­benden speziellen medizinischen Behandlungen. Im Bedarfsfall wird zur körperlichen Entgiftung in kooperierende Krankenhäuser vermittelt. Parallel zur medizinischen Eingangsunter­suchung wird eine umfangreiche psychologische Diagnostik zur Differentialdiagnose der Abhängigkeit durchgeführt und die individuelle Therapieplanung vorbereitet. In mehrmals täglich stattfindenden Gruppengesprächen werden Patienten unter psy­chotherapeutischer Betreuung an eine intensive Aufarbeitung ihrer Suchterkrankung herangeführt und für den weiteren Therapieverlauf motiviert.

Am Anfang der Stammgruppenphase steht die individuelle Therapieplanung auf­grund der bisher vorliegenden Informationen zum Krankheits- und Behandlungsver­lauf. Bei Bedarf werden weiterführende diagnostische Abklärungen zu psychischen Störungen oder kognitiven Beeinträchtigungen durchgeführt. Zentrale Therapiebau­steine sind die Gruppenpsychotherapie und Einzelgesprä­che sowie die Sport- und Bewegungstherapie. Jeder Patient hat in der Stammgrup­penphase die Möglichkeit, eine nahe Bezugsperson zu dem speziellen Therapie­baustein Angehörigenseminar einzuladen.

Weitere Therapiebausteine aus dem breit gefächerten Themenkatalog Indikativer Gruppen ergänzen die Therapieangebote. Besonders angesprochen werden dabei die Bereiche Beruf, Familie, Abhängigkeit von anderen Substanzen, Freizeit und Sport. Über täglich stattfindende Morgen- und Abendvorträge sowie den Büchertisch erhalten die Patienten ausführliche Informationen zu therapierelevanten Themen. In Nachsorgegesprächen werden Patienten im letzten Abschnitt der Therapie auf den Wiedereinstieg in den häuslichen und beruflichen Alltag vorbereitet. Hier werden auch noch bestehende soziale, finanzielle und berufliche Probleme angesprochen und notwendige, weiterführende Therapie- und Betreuungsangebote in die Wege geleitet.

Die Behandlung erfolgt in der Psychotherapie ausschließlich durch Diplom-Psychologen mit verhaltenstherapeutischer Ausbildung im interdisziplinären Team mit Fachärzten, Sozialarbeitern und Sporttherapeuten. Die Ergebnisse der praktischen Arbeit werden regelmäßig durch die therapiebegleitende Dokumentation und For­schungevaluiert. Über die Erfassung der Abstinenzquoten hinaus wird von der the­rapiebegleitenden Forschung die wissenschaftliche Ausdifferenzierung therapierelevanter Konzepte vorangetrie­ben.

Die Patienten wohnen überwiegend in modern eingerichteten Einzelzimmern, die mit Dusche/WC und Telefon ausgestat­tet sind. In der Freizeit stehen den Patienten Gemeinschaftsräume, Sporthalle, Fitnessraum,  Hallenbad und Solarien  zur Verfügung.

Die Kostenübernahme zur Behandlung erfolgt über die Rentenversicherungsträ­ger, behördliche Beihilfestellen und Krankenkassen oder privat.

Unsere Therapieangebote

Am Beginn Ihrer Rehabilitation steht eine umfassende medizinische Untersuchung.
Das intensive psychotherapeutische Aufnahmeprogramm vermittelt Ihnen unser Verständnis von Abhängigkeitserkrankungen und zeigt Ihnen Veränderungsmöglichkeiten auf.
In der Bezugsgruppenphase stimmen wir mit Ihnen gemeinsam Ihre individuellen Rehabilitationsziele ab. Um diese erfolgreich zu erreichen, behandeln wir sie mit unseren vielfältigen und bewährten Therapiebausteinen.

  • intensive medizinische Betreuung
  • therapeutische Einzelgespräche
  • tägliche Gruppenpsychotherapie
  • individuell abgestimmte indikative Gruppen
  • tägliche Arbeit in themenzentrierten Gruppen
  • tägliche Kurzvorträge
  • Angehörigenseminar
  • regelmäßige Sport- und Bewegungstherapie
  • Nachsorge und Sozialarbeit

 
Weitere Informationen erhalten Sie bei unseren Ansprechpartnern direkt.