Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)542 / 46480

Jetzt direkt Ihren Reha-Aufenthalt reservieren:

+49 (0) 5222 37 37 37

Rehabilitation für pflegende Angehörige

Aufgrund der demographischen Entwicklung nimmt die Zahl der Pflegebedürftigen kontinuierlich zu. Mehr als zwei Drittel der Pflegebedürftigen werden von ihren Angehörigen Zuhause versorgt und gepflegt.

Die Pflege im häuslichen Umfeld bedeutet für die pflegenden Angehörigen jedoch erhebliche psychische und physische Belastungen. Da die Pflege in vielen Fällen zusätzlich zur Erwerbstätigkeit durchgeführt wird, resultieren hieraus neben einer allgemeinen Erschöpfung mit psychischen Beschwerden auch vermehrt körperliche Belastungen mit Beschwerden des Bewegungsapparates.

Es werden Hinweise zur Reduzierung der Belastungen durch verbesserungsfähige Wohn- und Pflegebedingungen - z. B. das Erlernen von ergonomischen Abläufen (Heben und Tragen) im Rahmen der Pflegetätigkeit - oder der Einsatz von Pflegehilfsmitteln zur Entlastung der Pflegenden gegeben.

Im Rahmen physischer Konditionierung werden sowohl physiotherapeutische als auch balneophysikalische Maßnahmen zur muskulären Stabilisierung und Minderung eventuell bestehender Funktions- und Fähigkeitsstörungen, sowie zur Schmerzreduzierung als auch zur Kreislaufanregung eingesetzt. Weiterhin können komplizierende Faktoren bei den Erkrankungen oder auch Vorerkrankungen des Pflegenden, wie internistische Erkrankungen, Osteoporose, Erkrankungen des Bewegungsapparates und psychosomatische oder psychische Störungen gelindert werden.

Aus psychischer Sicht wird auf die besondere Konfliktsituation und schwierigen Beziehungen zwischen Pflegenden und Pflegebedürftigen eingegangen. Außerdem werden entlastende Verhaltensweisen und Strategien für die Selbstfürsorge vermittelt.

Versorgung des Pflegebedürftigen während der Rehabilitation

Für die Zeit der Reha für pflegende Angehörige muss die Versorgung der Pflegebedürftigen gesichert sein. Die Art der Versorgung orientiert sich dabei an der jeweils individuellen Situation.

Der pflegende Angehörige sollte während der Behandlung von den psychischen und physischen Belastungen der Betreuung während der Rehabilitation entlastet sein. 

Der Pflegebedürftige kann daher während der Rehabilitationsbehandlung weiter im häuslichen Umfeld im Rahmen der Verhinderungs- oder Kurzzeitplege durch andere Personen/Angehörige, Pflegeheime oder Pflegedienste versorgt oder in einer zugelassenen Kurzzeitpflegeeinrichtung in der Nähe der Klinik untergebracht werden.