Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)36458 / 38-0

Unser Rehabilitationsangebot bei Magen-/Darmerkrankungen in der Adelsberg-Klinik Bad Berka

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED)

  • Colitis ulcerosa
  • Morbus Crohn
  • nicht klassifizierbare Colitis
     
  • postoperative Zustände bei CED
  • CED mit extraintestinaler Manifestation
  • (Komplikationen außerhalb des Magen-Darm-Kanals) 

Therapien und Rehabilitationsziele

Übergreifendes Rehabilitationsziel ist oft der Erhalt oder die Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit.

Medizinische Therapieziele:

  • Erreichen und Stabilisierung des Remissionsstadiums durch Fortführen der medizinischen Therapie auch TNF-Alpha-Antikörper
  • Verbesserung des Ernährungszustandes und der körperlichen Leistungsfähigkeit Reduzierung der Stuhlfrequenz
  • Schmerzreduktion
  • Erhalt oder Verbesserung der Stuhlkontinenz
  • Verbesserung der Stomaversorgung

Psychische und soziale Therapieziele:

  • Krankheitsinformation und -bewältigung
  • Verminderung von Ängsten und Depression
  • psychosoziale Integration
  • berufliche Integration

Chronische Bauchspeicheldrüsenerkrankungen (Pankreatitis)

  • Rehabilitation nach Pankreastransplantation
  • Chronische Pankreatitis ohne Diabetes
     
  • Chronische Pankreatitis mit Diabetes
  • Rehabilitation nach Operation an der Bauchspeicheldrüse

Therapieziele


Medizinische Therapieziele:

  • Verbesserung der Krankheitsinformation mit dem Ziel, ein krankheitsangemessenes Verhalten zu erreichen (besonders Nikotin-und Alkoholkarenz)
  • Ausgleich von Gewichtsverlust, Malnutrition, Malassimilation und alkoholbedingter Fehlernährung
  • Schmerztherapie
  • Verbesserung der Stoffwechseleinstellung bei Diabetes mellitus in Zusammenarbeit mit der Abteilung Diabetes und Stoffwechsel

Psychosoziale Therapieziele:

  • Verbesserung psychomentaler Leistungsfähigkeit/Stressbewältigung
  • Verbesserung der Krankheitsbewältigung
  • soziale und berufliche Reintegration

Malabsorptionssyndrome

(verminderte Aufnahme von Nährstoffen u. Vitaminen aus der Nahrung)

  • Kurzdarmsyndrom nach Operation am Dünndarm oder nach Bestrahlung
  • Kurzdarmsyndrom im Rahmen der Adipositaschirurgie
  • Sprue/Zöliakie: Unverträglichkeit bestimmter Getreidesorten

Medizinische Therapieziele:

  • kausale Therapie zum Ausgleich der Malabsorption
  • Ausgleich von Defiziten (Kalorien, Vitamine, Mineralien, Spurenelemente) ggf. supportiv parenterale Ernährung bei schwerem Malabsorptionssyndrom symptomatische medikamentöse Therapie (Antidiarrhoika, spezifische medikamentöse Therapie bei Kurzdarmsyndrom)
  • Abschluss der Wundheilung, Stomapflege, Afterpflege
  • Verbesserung des Ernährungszustandes
  • Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit

Peptische Krankheiten

  • Gastroösophageale Refluxkrankheit
  • Ulcus ventriculi und / oder duodeni
  • Postoperative Zustände, nicht maligne (Fundoplicatio, Vagotomie, Billoth I, Billoth II)

Therapieziele:

  • Patientenaufklärung (Ursachen, Ausschaltung von Noxen, Lebensstiländerungen)
  • Erarbeitung von Krankheitsbewältigungsstrategien
  • Psychische Stabilisierung (Angst, Depression)
  • Verbesserung des Ernährungs-und Kräftezustandes
  • Schmerzbeseitigung
  • Normalisierung einer gestörten Funktion (Reflux, Magenentleerung, Darmfunktion)

Funktionelle Störungen des Magen-Darm-Traktes

  • Funktionsstörungen der Speiseröhre
  • Magenentleerungsstörungen
  • Chronische Obstipation
  • Stuhlinkontinenz
  • Funktionelle Störungen des oberen Verdauungstraktes (Dyspepsie, Reizmagen)
  • Funktionelle Störungen des unteren Verdauungstraktes (Reizdarmsyndrom)

Therapieziele

Somatische Therapieziele:

  • Schmerzreduktion
  • Reduzierung der Dyspepsiebeschwerden
  • Stuhlgangsregulierung (Obstipation, Diarrhoe)
  • Symptomreduktion

Psychische Therapieziele:

  • Desomatisierung
  • Verminderung von Depressivität, Ängstlichkeit
  • Krankheitsbewältigung (Coping)