Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)38422 / 4440

Sozialarbeiterische Betreuung im MEDIAN Therapiezentrum Ravensruh

Sozialarbeiter

Fast alle Klienten im MEDIAN Therapiezentrum Ravensruh haben vielfältige soziale Schwierigkeiten (z. B. Schulden, Wohnungslosigkeit, Probleme mit Behörden). Die sozialarbeiterische Betreuung umfasst unterschiedliche Methoden der Informationsvermittlung, der Aufklärung, Beratung, Vermittlung und Unterstützung. Es stehen zwei ausgebildete Sozialarbeiter zur Verfügung.

Ziele und Aufgaben der Sozialarbeit sind unter anderem:

  • Erstellung einer umfassenden Analyse der sozialen Beeinträchtigungen

  • Festlegung von zu ändernden Problembereichen (Hilfeplanung)

  • Kontinuierlicher Kontakt zu Bewährungshelfern und Betreuern der Patienten

  • Herstellung von Kontakten zum Hilfesystem, Vorbereitung und Begleitung zu Behörden, Leistungsträgern etc.

  • Hilfe bei der Regulierung finanzieller Schwierigkeiten

  • Klärung juristischer Auflagen

  • Förderung von Eigenständigkeit zur Regulierung sozialer Probleme

  • Hilfe bei der Wohnungssuche

  • Hilfe bei der Arbeitsvermittlung über Kontakte mit Unternehmen und der Arbeitsverwaltung und den Rententrägern

  • Beantragung von Leistungen nach BSHG bzw. von Rentenleistungen

  • Vermittlung von weiterführender Hilfe nach Beendigung der Maßnahme im Therapiezentrum Ravensruh

Die Klienten erhalten zumeist bereits am Aufnahmetag ein erstes Gespräch mit dem Sozialarbeiter, so dass sehr schnell notwendige Maßnahmen (z. B. Meldung bei einer Krankenversicherung) sofort eingeleitet werden können. Es gibt tägliche Sprechzeiten des Sozialdienstes, bei dem sich Patienten bei Bedarf melden können. Der Betreuungs- und Beratungsprozess ist lösungsorientiert. Den Betroffenen werden vielfältige Anregungen und Hilfestellungen gegeben, um in angemessener Zeit ihre gesteckten Ziele zu erreichen. So ist beispielsweise die Unterstützung bei Bewerbungen, bei der Anmietung einer Wohnung usw., in Abhängigkeit von den Fertigkeiten und Fähigkeiten der zu Unterstützenden unterschiedlich ausgeprägt. Manche Klienten benötigen viel Hilfe, z. B. bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen, die dann auch gewährt wird. Die Sozialarbeiter sind in den sozialtherapeutischen Prozess einbezogen (z. B. Teilnahme an Plenumsveranstaltungen). Auch bei der angeleiteten Freizeitgestaltung sind die Sozialarbeiter einbezogen.

Als besonders geeignet für die Gruppe der Bewohner mit Doppeldiagnosen hat sich der milieutherapeutische Ansatz mit klaren handlungs- und lösungsorientierten therapeutischen Interventionen erwiesen (Steingass 2002). Im Vordergrund steht dabei die Unterstützung in der Krankheits- und Alltagsbewältigung. Die therapeutischen Interventionen sind nicht aufdeckend konfrontativ, sie haben eher begleitenden, übenden stützenden und psychoedukativen Charakter. Wenn eine ausreichende psychische Stabilisierung erreicht ist, können soziale Defizite, wie zum Beispiel ein nicht erreichter Hauptschulabschluss bei individuellem stundenweisen, also kleinschrittigen Unterricht durch geeignete Lehrkräfte vorbereitet werden. Damit erhoffen wir uns eine deutlich bessere Sozialprognose nach Entlassung. Eine Einbindung an eine örtliche Schule oder auch Abendschule mit streng strukturiertem Ablauf ist für diese Klientel nicht geeignet. Es ist aber wohl vorstellbar, dass sie nach entsprechender Vorbereitung im Therapiezentrum bei diesbezüglich lizensierten Schulanbietern die Prüfung gemeinsam ablegen.

Der therapeutische Ablauf wird durch tägliche morgendliche Teamsitzungen individuell abgeglichen. Über ein bestehendes Intranet, auf das alle Mitarbeiter Zugriff haben, können störungsfrei kurzfristig wichtige Informationen distributiert werden.