Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)6322 / 9340

Jetzt direkt Ihren Reha-Aufenthalt reservieren:

+49 (0) 6322 95 08 686

MEDIAN Klinik Bad Dürkheim - Somatoforme Störungen

Symptome der somatoformen Störungen

Als somatoforme Störungen bezeichnet man hartnäckige, oft beunruhigende oder quälende Körpersymptome, für die Ärzte trotz intensiver Diagnostik keine ausreichend erklärende körperliche Ursache finden können. Oft stehen die Beschwerden und Symptome einer Somatisierungsstörung in Verbindung mit Lebensschwierigkeiten, Konflikten oder emotionalen Belastungen, die nicht auf Anhieb durchschaubar sind.

Die Symptome der somatoformen Schmerzstörung können alle Körperteile und Körperfunktionen betreffen. Es kann sich dabei um Schmerzen handeln, Schwindel, Magen-, Darmprobleme, herzbezogene Symptome, Hautmissempfindungen, Harndrang usw. Häufig besteht dabei die Angst vor einer ernsthaften organischen Erkrankung, es stellen sich zudem Depressionen und/oder Erschöpfungsgefühle ein.

Bei einigen Patienten stehen chronische Schmerzen ganz im Vordergrund der Symptomatik. Diese können über den ganzen Körper verteilt sein und ebenfalls in Verbindung mit früheren oder aktuellen leidvollen Lebenserfahrungen stehen (z.B. bei der sogenannten Fibromyalgie). Umschriebene anhaltende Schmerzen können z.B. Rücken, Kopf, Gesicht oder einzelne Gelenke betreffen. Manchmal findet sich hier auch eine medizinische Ursache (alte Verletzungen, Medikamentenmissbrauch, chronische Muskelverspannungen, Gelenkverschleiß u.a.).

Chronische Schmerzen, die medikamentös nicht ausreichend zu behandeln sind, stellen eine große Herausforderung für betroffene Patienten dar, die oft hin- und hergerissen sind zwischen „Zusammenreißen“ und Durchhalten auf der einen Seite und Schonungsbedürfnis und Unverständnis der Umwelt auf der anderen Seite.

Therapieziele in der Behandlung von somatoformen Störungen

  • Entwicklung eines tragfähigen Krankheitsmodells, das Ursachenzusammenhänge und Lösungsmöglichkeiten plausibel macht
  • Herabsetzung der seelischen und körperlichen Grundanspannung
  • Gespür entwickeln für ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Belastung und Ruhe
  • Förderung von Aktivität und Bewegung
  • Bearbeitung von Belastungen im Hintergrund wie familiären oder beruflichen Problemen und Konflikten
  • Gelassener Umgang mit Körpermissempfindungen und Symptomen dort, wo keine absolute Kontrolle möglich ist
  • Möglichst weitgehende Linderung der Beschwerden und Schmerzen
  • Ggf. Klärung einer beruflichen Perspektive
  • Rückfallprophylaxe

Das Behandlungskonzept bei Somatoformen Störungen

Im Vordergrund der Behandlung in unserer Psychosomatischen Reha-Klinik Bad Dürkheim steht die Ausarbeitung eines individuellen Behandlungskonzeptes, das die persönliche Lebenssituation und den besonderen Krankheitsverlauf im Einzelfall berücksichtigt. Es kommen zur Anwendung:

  • Fachärztliche Betreuung, ggf. mit medikamentösem Behandlungsregime
  • Einzelpsychotherapie durch versierte Ärzte und Psychologen
  • Psychoeduktives Gesundheitstraining (Psychosomatikvortrag und übungsorientierte Kleingruppe)
  • Gruppentherapien zur Bearbeitung der Hintergrundproblematik oder Begleitsymptomatik (z.B. Problemlösegruppe, Depressions- oder Angstgruppe)
  • Sport- und Bewegungstherapie
  • Entspannungstraining
  • Achtsamkeitstraining
  • Körperorientierte Maßnahmen wie Atemtherapie oder Körpererfahrung
  • Physikalische Therapie und Krankengymnastik
  • Sozialberatung: Planung der Weiterbehandlung bzw. Nachsorge (z.B. ambulante Nachsorge, Selbsthilfegruppen, Rehabilitationsnachsorge)

Zum Aufbau arbeitsbezogener Fertigkeiten, zur Planung der Weiterbehandlung und ggf. einer beruflichen Reintegration bietet die Psychosomatische Reha-Klinik Bad Dürkheim:

  • Belastungserprobungen in ergotherapeutischen Werkstätten und anderen beruflichen Kontexten
  • Unterstützung bei der Planung der Weiterbehandlung bzw. Nachsorge (z.B. ambulante Nachsorge, Selbsthilfegruppen, Rehabilitationsnachsorge)
  • Unterstützung bei der Planung einer beruflichen Wiedereingliederung durch unsere Sozialberatung/Soziotherapie

Konzeptverantwortung: Stefan Schmädeke, Leitender Psychologe, E-Mail: stefan.schmaedeke@median-kliniken.de