Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)6129 / 410

Jetzt direkt Ihren Reha-Aufenthalt reservieren:

+49 (0) 6032 91 92 22

Endometriose - ein Spezialangebot in der Klinik Schlangenbad

Seit Anfang 2016 durch die Stiftung Endometrioseforschung zertifiziertes Rehabilitationszentrum

Krankheitsbild Endometriose

Etwa 10 % aller Frauen im reproduktionsfähigen Alter sind von Endometriose betroffen – eine oft sehr spät oder gar nicht erkannte Erkrankung. Sie ist dadurch charakterisiert, dass endometriales Gewebe außerhalb der Gebärmutter lokalisiert ist. Je nach Lokalisation und Ausprägung kann die unterschiedlichste Symptomatik auftreten – die Endometriose gilt als das Chamäleon der gutartigen gynäkologischen Erkrankungen. Chronische Schmerzzustände, die wiederholt eingreifende Operationen sowie eine längerfristige Hormontherapie erforderlich machen können, prägen häufig den langen Leidensweg. Zu der psychischen Belastung durch die chronische Erkrankung Endometriose kann ein unerfüllter Kinderwunsch hinzukommen. Abgeschlagenheit, Erschöpfung und Darmprobleme, als Begleiterscheinung oder als Folge der Therapie, werden ebenso häufig beschrieben.

Während des Rehabilitationsaufenthaltes bei Endometriose legen wir großen Wert auf einen ganzheitlichen medizinischen Behandlungsansatz. Somit können wichtige Weichen für den weiteren Verlauf gestellt werden, in dem die physische Belastbarkeit verbessert und einer depressiven Krankheitsentwicklung entgegengewirkt wird. 

Frauen unter Frauen

Ein besonderes Augenmerk legen wir in unserer Abteilung auf den geschützten Rahmen der Frauen untereinander, sodass während des gesamten Aufenthaltes genügend Raum zum Austausch untereinander geboten wird. In unserer gynäkologischen Abteilung im fünften Stock des Klinikgebäudes mit einem eigenen Wohnzimmer werden nur Frauen untergebracht. Wir sind ein erfahrenes Team aus Frauen (gynäkologischen Fachärztinnen, Psychologin und Krankenschwestern) und bieten den Frauen dadurch hier die Möglichkeit – in einer vertrauensvollen Atmosphäre – auch sensible Themen wie das veränderte Körpergefühl nach einer Operation, Sexualität und Partnerschaft zu besprechen und zu behandeln. Mit viel Einfühlungsvermögen und Verständnis stehen wir allen Frauen während ihres Rehabilitationsaufenthaltes zur Seite.

Behandlungskonzept

Ärztliche Therapien

  • Intensive gynäkologische Betreuung unter Einbeziehung der vorherigen Krankheitsgeschichte und Befunde
  • Beratung zu geeigneten Therapiemaßnahmen und ggf. gemeinsame Erarbeitung längerfristiger Behandlungsstrategien
  • Fachübergreifende Diagnostik und Therapie in Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen im Haus (Rheumatologie/Orthopädie und Psychosomatik)
  • Medikamentöse Therapie, Hormoneinstellung, Schmerztherapie
  • Behandlung von Wundheilung
  • Seminare zur Gesundheitsbildung
  • Umfassende Information und Aufklärung über das Krankheitsbild
  • Individuelle Verlaufsformen/Behandlungsmöglichkeiten in Gruppen sowie in Einzelgesprächen

Psychologische Therapie

  • Informationen und psychologische Unterstützung
  • Psychologische Einzelberatung (Krankheitsbewältigung, Partnerschaft, Sexualität, persönliche Stärken, beruflicher Wiedereinstieg, Umgang mit dem veränderten Körperbild, unerfüllter Kinderwunsch u.a., je nach persönlicher Problemlage und Bedürfnis der Patientin)
  • Kognitiv-verhaltenstherapeutisch orientiertes Seminar zum Thema Stressbewältigung
  • Multimodales psychologisches Schlaftraining
  • Psychoedukatives Seminar zum Thema Schmerz und Psyche
  • Entspannungstechniken (autogenes Training, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson)

Ergotherapie/Gestaltungstherapie

  • Motorisch funktionelles Training
  • Hirnleistungstraining
  • Arbeitstraining
  • Selbsthilfetraining
  • Hilfsmittelanpassung

Leib und Seele/Ernährung

Eine wichtige Rolle spielt die Ernährungsberatung in der Gruppe und in Einzelgesprächen. Hier werden folgende Fragen berücksichtigt:

  • Wie lassen sich Entzündungen hemmen und die damit verbundenen Schmerzen reduzieren?
  • Wie lassen sich Menstruationsbeschwerden mildern?
  • Wie kann man Darmbeschwerden entgegenwirken?
  • Wie kann man den Hormonhaushalt positiv beeinflussen?
  • Worauf soll man im Allgemeinen achten?
  • Abgerundet wird das Ganze durch die Teilnahme an der Lehrküche.

Sozialberatung

  • Arbeitsplatz
  • Schwerbehinderung
  • Soziale Sicherung

Physikalische Therapie

  • Spezielle Gruppen und Einzelgymnastik
  • Beckenbodengymnastik
  • Rückenschule/Wirbelsäulengymnastik
  • Atemtherapie
  • Mobilisation
  • Aufbauendes und angepasstes Konditionstraining
  • Walking
  • Wassergymnastik/Aquajogging, Ausdauertraining
  • Medizinische Trainingsfläche: Fitness- und Krafttraining, Fahrradergometer, Crosstrainer
  • Narben- und Wundbehandlung mittels Heilerde/Ultraschalltherapie
  • Massage: klassische Massage, Marnitz-Therapie, Weichteiltechnik
  • Fußreflexzonenmassage
  • Hydro-Jet-Massage
  • Wärmeanwendungen: Fango, Rotlicht und heiße Rolle
  • Kältekammer
  • Iontophorese
  • Wassertreten nach Kneipp

Wir bieten ein vielfältiges Freizeitprogramm für das allgemeine Wohlbefinden

  • Fitness- und Krafttraining
  • Patientinnenbibliothek
  • Yoga
  • Meditationskurse
  • Jazzgymnastik
  • Qigong
  • Kreativkurse
  • Saunen
  • Gesundheitstraining mit Vorträgen und Gruppenveranstaltungen aller Abteilungen
  • Rekreations-/Freizeitprogramm: Ausflüge, Abendveranstaltungen, Kurse, kulturelle Angebote, Thermalbad zur freien Nutzung

Fördermitglied der Endometriose-Vereinigung Deutschland e.V.

Die Endometriose-Vereinigung Deutschland e.V. wurde 1996 als Selbsthilfeorganisation von und für Betroffene gegründet. Die Kernaufgaben der Endometriose-Vereinigung sind Aufklärung über Endometriose, Beratung von Betroffenen und Stärkung der Position von Patientinnen. Die Vereinigung gibt dafür eigenes Informationsmaterial heraus, betreibt die bundesweit einzige Beratungsstelle zum Thema Endometriose und zertifiziert gemeinsam mit der Stiftung Endometriose-Forschung und der Europäischen Endometriose-Liga ärztliche Praxen und Kliniken. Auf der Homepage gibt es viel Hilfreiches für Endometriose-Patientinnen, u.a. eine Liste aller zertifizierten Zentren und aller Selbsthilfegruppen. Inzwischen haben sich über 1500 Mitglieder unter dem Dach des gemeinnützigen Vereins organisiert und mehr als 30 Selbsthilfegruppen aus dem gesamten Bundesgebiet werden von der Endometriose-Vereinigung betreut. Die Vereinigung bietet eine kostenlose telefonische Beratung für alle Betroffenen und ihre Partner/innen an und hilft ihnen, ihren individuellen Weg im Umgang mit Endometriose zu finden.