Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)34463 / 430


Jetzt direkt Ihren Reha-Aufenthalt reservieren:

+49 (0)800 2556 255

Atemwegserkrankungen

Asthma bronchiale bei Kindern und Jugendlichen

Asthma bronchiale ist die häufigste chronische Krankheit im Kindes- und Jugendalter. Typische Symptome sind eine mehr oder weniger plötzlich auftretende Atemnot mit den typischen Zeichen: 

  • Giemen bzw. Pfeifen bei der erschwerten Ausatmung
  • anfallsartiger Husten
  • Abhusten eines meist zähen und glasigen Schleims 

Die Beschwerden sind Folge einer deutlichen Verengung der Bronchien mit vermehrter Bildung eines zähen Schleims. In der Akutphase empfinden die betroffenen Kinder und Jugendlichen Erstickungsangst. Ein schwerer Asthmaanfall kann lebensbedrohlich sein.

Typische Auslöser für asthmatische Beschwerden sind allergische Reaktionen z.B. auf

  • Pollen
  • Tierhaare
  • Hausstaubmilben
  • nicht selten in Verbindung mit einem allergischen Schnupfen

Bei Säuglingen und Kleinkindern treten ähnliche Symptome auch im Zusammenhang mit sog. banalen Infekten auf, man bezeichnet diese auch als rezidivierende obstruktive Bronchitis.
Im Einzelfall kann es schwierig sein zu entscheiden, ob es sich dabei schon um Asthma handelt oder nicht. Fließende Übergänge finden sich vor allem bei Kleinkindern, die „ständig“ an zwar banalen, aber den Alltag erheblich beeinträchtigenden Infekten leiden

Behandlungskonzept in der MEDIAN Kinderklinik "Am Nicolausholz" Bad Kösen

Was wir für betroffene Kinder und Jugendliche tun

Für die Langzeitprognose des Asthma bronchiale im Kindes- und Jugendalter ist es entscheidend, so früh wie irgend möglich eine konsequente Langzeittherapie umzusetzen. Dafür wurden spezielle und zertifizierte Schulungsprogramme entwickelt mit dem Ziel, einerseits die Therapie der Erkrankung nach wissenschaftlichen Kriterien zu rationalisieren (Leitlinien zur Stufentherapie) und andererseits deren Umsetzung im alltäglichen Leben besser zu gewährleisten.

Wir setzten auf:

  • Aktualisierung der Diagnostik
  • Überprüfung bzw. Optimierung der Therapie
  • Therapieakzeptanz, die
  • Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit  
  • Steigerung der Lebensqualität unserer jungen Patienten 
  • Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung
  • soziale Integration (Kindergarten, Schule)

Das gilt auch für unsere Patienten mit rezidivierender Bronchitis und Infektanfälligkeit. Gerade für Kinder und Jugendliche mit Atemwegserkrankungen ist es wichtig, das Immunsystem zu stabilisieren und die Infektabwehr zu steigern. Dazu werden vielfältige Behandlungen durchgeführt, wie:

  • Sole-Inhalationen
  • Kneipp-Anwendungen
  • Schwimmen
  • zahlreiche altersangepasste sportliche Aktivitäten 

Der Aufenthalt im milden Klima unserer schönen Umgebung, die auch "die Toskana des Ostens" genannt wird, trägt zur Entspannung, zum allgemeinen Wohlbefinden unserer Patienten bei und unterstützt den Genesungsprozess.

Unser multiprofessionelles Team aus Ärzten, Kinderkrankenschwestern, Physiotherapeuten, Diätassistentinnen, Ergotherapeuten, Motopäden, Pädagogen, Psychologen und Sozialpädagogen kümmert sich gemeinsam um unsere Patienten und die Umsetzung der individuell erstellten Therapiepläne. Kinder mit Asthma bronchiale, Bronchitiden oder Lungenentzündungen haben oft viele Fehltage in Schule oder Kindergarten. In der MEDIAN Kinderklinik "Am Nicolausholz" Bad Kösen erfolgt Schulunterricht in den Hauptfächern, und es besteht die Möglichkeit der individuellen Nachhilfe.

Schulung zum Krankheitsbild Asthma bronchiale und obstruktive Bronchitis

Die Schulung unserer Patienten und deren Eltern ist ein zentraler Bestandteil unseres Behandlungskonzeptes. Die Wissensvermittlung zum Krankheitsbild Asthma bronchiale und obstruktive Bronchitis beinhaltet: 

  • medizinische Grundlagen wie Aufbau und Funktion der Atemwege
  • Bedeutung von Auslösern und deren Vermeidungsmöglichkeiten
  • Ausführliche Besprechung der empfohlenen Medikamente zur Behandlung des Asthmas bronchiale
  • Besprechung des Medikamenteneinsatz in der Langzeit- und Nofallbehandlung
  • die korrekte Medikamentenanwendung wird im Stationsalltag von unserem Fachpersonal überprüft und angeleitet

Im Rahmen der Sozialberatung werden Unterstützungsmöglichkeiten zur Bewältigung des Schulalltages und zu beruflicher Orientierung aufgezeigt, und es wird über Hilfsangebote informiert bis hin zu konkreten Hilfestellungen und Vermittlung von individuellen Beratungen am Heimatort.

Ihre Tochter/Ihr Sohn ist bei uns in den besten Händen – wir freuen uns auf Ihr Kommen. 

+49 (0)34463 / 430Kontakt