Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)2133 / 26600

Integrative Sucht- und Depressionstherapie

Für viele Menschen, die von einer Abhängigkeitserkrankung betroffen sind, ist oftmals auch eine Depression ein ständiger Begleiter und eine enorme zusätzliche Belastung. Die Symptome beider Erkrankungen beeinflussen sich gegenseitig und können einen Teufelskreis bilden.

Die typischen Leitsymptome einer Depression, wie Antriebs-, Freud- und Hoffnungslosigkeit behindern häufig den Rehabilitationsverlauf und den Weg in eine stabile sowie zufriedene Abstinenz. Aufgrund dessen ist das Konzept unserer Fachklinik auf dieses komplexe Störungsbild abgestimmt und es erfolgt eine kombinierte Behandlung in deren Mittelpunkt beide Aspekte – Sucht und Depression – stehen.

Wissenschaftlich überprüfte Therapieverfahren

In unseren kombinierten Behandlungsgruppen werden, basierend auf dem neuropsychotherapeutischen Behandlungskonzept nach Klaus Grawe, dem heutigen Wissensstand entsprechend, evidenzbasierte Methoden der Verhaltenstherapie angewendet.

Ebenso ist eine individuell psychopharmakologisch abgestimmte Behandlung integrierter Bestandteil der Therapie.

Um eine optimale Behandlung der Depressions-Symptomatik zu erreichen, kommen sowohl achtsamkeitsbasierte Verfahren der dritten Generation der Verhaltenstherapie, wie Akzeptanz- und Commitment-Therapie, als auch metakognitive Ansätze zum Einsatz. Ziel ist es, neben einer psychischen Stabilisierung auch eine Senkung des Rückfallrisikos für die bestehende Suchterkrankung und die Depression zu erreichen.

Insbesondere bei der Verbindung von Sucht und Depression gehören Stressbewältigungstraining, Training emotionaler Kompetenzen, kreative und arbeitsbezogene ergotherapeutische Therapieeinheiten sowie bewegungstherapeutische Aktivierung, z. B. Laufen und Schwimmen zur Behandlung. Durch Achtsamkeitstraining und gezielte Situationsanalyse erhalten die Patienten unserer Klink Zugang zu den Auswirkungen ihres eigenen Verhaltens und zu ihren Handlungsalternativen.

Das Therapieprogramm wird durch geeignete Zusatzangebote ergänzt und auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten abgestimmt.