Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)6322 9340


Jetzt direkt Ihren Reha-Aufenthalt reservieren:

Aus dem Inland:
08000 600 600 100

Aus dem Ausland:
+49 (0)6322 950-86890

Das Psychologische Routinelabor der MEDIAN Klinik für Psychosomatik Bad Dürkheim

Psychodiagnostik für Behandlungsplanung und Verlaufskontrolle

Das psychologische Routinelabor (PRL) führt eine generelle, routinemäßige und standardisierte Eingangs- und Prozessdiagnostik bei allen Patienten unserer Klinik mittels standardisierter psychodiagnostischer Fragebogenverfahren durch. Unsere Patienten erhalten zu insgesamt drei Messzeitpunkten (Aufnahme, Entlassung und Katamnese ein Jahr nach Entlassung) sowohl störungsunspezifische als auch störungsspezifische Testverfahren.

Mittels der Standarddiagnostik werden routinemäßig bei jedem Patienten der Psychosomazischen Reha-Klinik Bad Dürkheimder Psychosomatischen  Reha-Klinik Bad Dürkheim allgemein therapierelevante Faktoren, Problembereiche und Ressourcen (störungsunspezifisch) erhoben. Störungsspezifische Fragebögen werden in Abhängigkeit von der vorläufigen klinischen Diagnose bei Aufnahme eingesetzt (maximal ein Bereich pro Patient). Zur Erleichterung der Interpretation der Ergebnisse wird ein individueller (standardisierter) Wert mit (standardisierten) Werten einer Referenzstichprobe verglichen. Die Interpretation von Veränderungen während der Rehabilitation (Aufnahmewert - Entlassungswert) gilt als „statistisch bedeutsam“ (signifikant), wenn der Unterschied größer als die „kritische Differenz“ ist, d.h. man kann mit einer bestimmten Irrtumswahrscheinlichkeit (5%) davon ausgehen, dass die Unterschiede nicht zufallsbedingt sind und damit auf die Intervention zurückgeführt werden können.

Zielsetzungen des psychologischen Routinelabors sind zu Beginn des stationären Aufenthaltes die Verbesserung, Ausdifferenzierung und Spezifizierung von Verhaltensanalyse und Therapieplanung sowie Diagnostik für jeden Patienten durch frühzeitige Erfassung anamnestisch und diagnostisch relevanter Informationen. Am Ende des stationären Aufenthaltes erfolgt eine „objektivierte“ Rückmeldung des Therapieerfolgs an den einzelnen Patienten und seinen Therapeuten, der seinerseits die Informationen für das Berichtswesen nutzen kann.

Das psychologische Routinelabor (PRL) wird von der Abteilung für Psychodiagnostik und Therapieforschung (APT) verantwortlich betreut. Hier findet anhand der Daten des Psychologischen Routinelabors fortlaufend eine wissenschaftliche Überprüfung der kurz- und längerfristigen Wirksamkeit stationärer Rehabilitation im Hinblick auf die Regelversorgung insgesamt und bezogen auf spezifische Störungen, therapeutische Konzepte und Maßnahmen statt. So erfolgen Identifikationen und Controlling von Behandlungsbereichen, in denen ein Bedarf an Konzept- oder Personalentwicklung besteht.

+49 (0)6322 9340Kontakt