Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)6858 / 6910

MEDIAN Klinik Münchwies - Alkoholabhängigkeit

Sucht- oder Abhängigkeitserkrankungen sind geradezu ein „Massenphänomen“ unserer heutigen Gesellschaft. Nicht selten kann sich aus dem kontrollierten Konsum von Alkohol eine Alkoholabhängigkeit entwickeln. Davon betroffen sind in Deutschland rund 1,3 Millionen Menschen. Nachfolgend erfahren Sie mehr über Symptome des Alkoholismus, Folgen und Ursachen einer Alkoholabhängigkeit und deren Behandlung.

Wie wird Alkoholabhängigkeit behandelt?

Sobald sich von Alkoholabhängigkeit Betroffene entschließen, in ein Leben ohne die Sucht zu starten, bestehen gute Aussichten auf Erfolg. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es bei bestehender Substanzabhängigkeit am besten ist, eine zufriedene Suchtmittelabstinenz anzustreben, denn die Versuche, auf Dauer wieder unproblematisch mit dem Suchtmittel umzugehen, schlagen in aller Regel fehl und bringen eine Fülle weiterer gesundheitlicher, sozialer und seelischer Probleme mit sich. Ziel ist und bleibt es also, das erste Glas stehen zu lassen.

Eine Therapie teilt sich üblicherweise in zwei Phasen: Die Entgiftung („Alkoholentzug“) dauert bei Alkoholismus i.d.R. 14 Tage und bildet die Basis für die Entwöhnung von der Alkoholsucht. Sie wird in den meisten Fällen in dafür geeigneten (psychiatrischen) Akutkrankenhäusern („Entzugsklinik“) durchgeführt.

Die in der Regel mehrmonatige Entwöhnung hat das Ziel, den von Alkoholabhängigkeit Betroffenen dauerhaft von seiner Erkrankung zu lösen.

Alkoholabhängigkeit hat viele Ursachen

Gefährdet sind Personen, die

  • positiv auf Alkohol reagieren, ohne negative körperliche Folgen zu spüren
  • bei seelischen Belastungen unterschiedlichster Art über Suchtmittel zum Beispiel Entspannung suchen
  • in der Herkunftsfamilie bereits durch eine Alkoholabhängigkeit „vorbelastet“ sind
  • im sozialen Umfeld regelmäßig mit schädlichem Alkoholkonsum konfrontiert sind

Auf die Entstehung einer Alkoholabhängigkeit nehmen die gesamte persönliche Entwicklung sowie problematische Lebensereignisse Einfluss. In der Therapie geht es deshalb auch um die gesamte Person. Je nach individuellem Bedarf kommen deshalb auch medizinisch und körperlich orientierte Behandlung, Psychotherapie und soziotherapeutische Beratung zum Einsatz.

Wie erkenne ich Alkoholismus, d. h. Alkoholsucht?

Eine Substanzabhängigkeit besteht, wenn mindestens drei der folgenden Kriterien bei Ihnen vorliegen:

  • Ich kenne bei mir den unbezwingbaren Drang, das Suchtmittel zu konsumieren
  • Ich habe die Kontrolle über meinen Substanzkonsum verloren, d.h., ich konsumiere weiter, obwohl ich es eigentlich nicht will
  • Trotz des Wissens um seine Schädlichkeit für mich konsumiere ich das Suchtmittel weiter
  • Interessen und Vergnügungen vernachlässige ich um des Suchtmittels willen
  • Um dieselbe Wirkung zu erzielen, muss ich die Dosis des Suchtmittels erhöhen
  • Ich bekomme beim Absetzen des Suchtmittels Entzugserscheinungen

Wir bieten Ihnen qualifizierte Hilfe an

Die MEDIAN Klinik Münchwies behandelt seit 40 Jahren erfolgreich Abhängigkeitserkrankungen unterschiedlichster Ausprägung. Wir stellen abhängigkeitserkrankten Menschen auf ihren Wunsch hin unsere Expertenerfahrung zum Erreichen einer zufriedenen Suchtmittelabstinenz zur Verfügung. Unsere therapeutischen Vorgehensweisen entsprechen den wissenschaftlich begründeten Standards einer modernen Sucht- und Psychotherapie auf verhaltenstherapeutischer Basis, wobei u.a. auch Elemente der personzentrierten Gesprächspsychotherapie und körpertherapeutische Verfahren eingebunden sind. Innerhalb des vorgegebenen therapeutischen Rahmens hat sich die Nutzung einer Vielzahl therapeutischer Techniken zur Erreichung umschriebener Therapieziele bewährt. Wir machen im Rahmen der Behandlung unsere Vorgehensweisen transparent und nachvollziehbar. Nichts geschieht ohne das Einverständnis der Betroffenen, und wir orientieren uns an deren individuellem Arbeitstempo, um ihre Therapieziele zu erreichen. Uns interessiert der gesamte Mensch. Die körperliche, psychische und soziale Gesundheit bildet für uns ein aus vielen kleinen Mosaiksteinchen zusammengesetztes Ganzes. Dementsprechend begegnen unsere Patienten/-innen in unserem Haus einem multiprofessionellen Team, das sich aus psychotherapeutisch ausgebildeten Ärzten/-innen, Psychologen/-innen, Sozialpädagogen/-innen, Sport- und Ergotherapeuten/-innen zusammensetzt.