Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)35023 / 650

Die Behandlung Chronischer Schmerzen in der MEDIAN Klinik Berggießhübel

In Deutschland leiden etwa 8 Millionen Menschen an chronisch anhaltenden Schmerzen. Bei ihnen lässt sich die körperliche Ursache der Schmerzen oft nicht mehr eindeutig bestimmen oder vollständig beheben. Der Schmerz hat seine ursprüngliche Warnfunktion verloren und ist zu einem eigenständigen Beschwerdebild geworden. Dies verursacht häufig großen Leidensdruck, da sich Schmerzen mit zunehmender Dauer beeinträchtigend auf die Seele, auf das soziale Umfeld und die berufliche Situation auswirken. Viele Patienten mit chronischen Schmerzen haben häufig zahlreiche, langwierige und oft erfolglose Behandlungsversuche hinter sich und sind frustriert und resigniert. 

Zu chronischen, somatoformen Schmerzen können gerechnet werden:

  • Chronische Rückenschmerzen 
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Magen-/Darmschmerzen
  • Nervenschmerzen (neuropathischer Schmerz)
  • Mund-/Gesichtsschmerzen 
  • Ganzkörperschmerzen, Weichteilschmerzen, Fibromyalgie-Syndrom
  • Viele andere Erscheinungsformen der anhaltenden Schmerzen

Man weiß heute, dass chronischer Schmerz kein rein körperliches Geschehen ist. Die häufigste Ursache von chronischen Schmerzen ist nach Meinung der Experten eine Kombination von lang anhaltenden körperlichen, „seelischen“ und sozialen Be- und Überlastungen.  

Therapie

Aufgrund der unterschiedlichen, nicht nur rein körperlichen Ursachen für die Entstehung von chronischen Schmerzen liegt der Schwerpunkt der Therapie vor allem im Bereich der psychotherapeutischen Behandlungsmethoden, die durch gezielte Körperaktivierung im physiotherapeutischen Bereich, durch Sport- und Physiotherapie, aber auch durch Gestaltungstherapie und durch ärztliche Begleitung unterstützt wird. 

Wir möchten Sie dazu befähigen, Ihre Schmerzen zu lindern, besser zu bewältigen und eine Art „Waffenstillstand“ mit Ihrer aktuellen Situation und den Schmerzen anzustreben.

Wir möchten Sie dabei unterstützen, individuelle Einflussgrößen des eigenen Schmerzgeschehens zu erkennen. Dazu können Sie neben der psychotherapeutischen Analyse möglicher „Stellschrauben“ für die Entstehung, Aufrechterhaltung und Verstärkung des Schmerzerlebens psychotherapeutische Techniken erproben, um Schmerz eigenständig zu beeinflussen (z.B. Schmerzfokussierungsübungen). Sie können durch unterschiedliche Entspannungsmethoden zudem lernen, sich aktiv zu entspannen. Dies ist wichtig, denn körperliche und seelische Entspannung ist eine hilfreiche Möglichkeit, auf Schmerz positiv Einfluss zu nehmen. Grundsätzlich werden wir Sie darin unterstützen, dass Sie Ihre Art des maßvollen Umgangs aus selbstfürsorglicher Entlastung und stabilisierender wie sinnstiftender Aktivität finden, um mehr Lebensqualität in den Bereichen zu erhalten, die dem Schmerz zum Opfer gefallen sind (Familie, Freizeit und Arbeit).