Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)7193 / 520

Behandlungsmaßnahmen in der MEDIAN Klinik Wilhelmsheim

Diagnostik und Behandlungsplanung

Medizinische Diagnostik

Sie umfasst die Aufnahmeuntersuchung einschließlich Labordiagnostik und EKG, die Entlassuntersuchung sowie spezifische Maßnahmen wie Belastungs-EKG, 24-Stunden-Blutdruckmessung und EKG-Aufnahme, Sonographie, Dopplersonographie, Spirometrie und Medikamenten- bzw. Drogen-Screenings. Außerdem wird Akupunktur als Unterstützung in unserem Raucherentwöhnungsprogramm eingesetzt sowie in ausgewählten chronischen Schmerzzuständen. Die Zusammenarbeit mit niedergelassenen Fachärzten ergänzt die Diagnostik bei wichtigen medizinischen Fragestellungen.

Während Ihrer Rehabilitationsmaßnahme können keine längerfristig planbaren Untersuchungen, Behandlungen oder Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt bzw. veranlasst werden. Dies gilt auch für Zahnbehandlungen. Sorgen Sie bitte deshalb im Vorfeld für einen sanierten Zahnstatus.

Falls Sie sich für eine Grippeimpfung entscheiden, lassen Sie sich bitte vor der Aufnahme von Ihrem Hausarzt impfen. Außerdem wird vom Robert-Koch-Institut für unsere Region eine Zeckenschutzimpfung empfohlen. In unserer Klinik werden bis auf Auffrischungen der Zeckenimpfung keine weiteren Impfungen durchgeführt.

Diagnostik der psychischen und psychosozialen Probleme

Durch Anamnesegespräche und Diagnostik erhalten wir ein umfassendes Bild für die Behandlungsplanung. Nach dem Erstgespräch findet eine Anamnese statt, der sich die suchtspezifische und klinische Diagnostik sowie eine umfassende Verhaltensanalyse und die Analyse familiärer und sonstiger Systembedingungen anschließen. Die Sozialanamnese erhebt u.a. die Berufs- und Ausbildungssituation, die wirtschaftliche Absicherung, Rentenund Versicherungsfragen und die Wohnsituation.

Weiterhin werden Probleme und Belastungsfaktoren am Arbeitsplatz ermittelt, die Voraussetzungen für berufliche Wiedereingliederungsmaßnahmen geklärt und die konkreten Möglichkeiten der beruflichen Wiedereingliederung sondiert.

Indikationskonferenz

Alle erhobenen Befunde fließen in den Behandlungsplan ein, der im Rahmen einer Indikationskonferenz im Behandlungsteam mit Ihnen vereinbart wird. Dies betrifft das Festlegen von Schwerpunkten, Maßnahmen und Dauer der Behandlung.

Medizinische Behandlung

Sie umfasst die Behandlung von Begleit- und Folgeerkrankungen der Suchtmittelabhängigkeit, sowie Erkrankungen, die primär nicht mit der Abhängigkeit zusammen hängen (z. B. aus den Bereichen Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Psychiatrie, Neurologie und Orthopä- die). Medizinische Leistungen sind z.B. medizinische Informationen mit regelmäßigen Vorträgen, regelmäßige Visiten und Sprechstunden, medikamentöse Behandlung und die Verordnung von Diäten, Physiotherapie und Sporttherapie. Eine übergeordnete Zielsetzung der medizinischen Behandlung besteht darin, Sie zur Veränderung selbstschädigender Lebensgewohnheiten zu motivieren und Ihre Eigenverantwortlichkeit zu stärken.

Ernährung und Diäten

Es stehen alle Diäten zur Verfügung, die für die Behandlung von Folge- und Begleiterkrankungen der Suchtmittelabhängigkeit sowie sonstigen Erkrankungen oder Stoffwechselstörungen notwendig sind. Ausführliche Ernährungsberatung, Schulungsprogramme und Lehrküche bereiten Sie auf eine entsprechende Lebensführung nach der stationären Behandlung vor.

Physiotherapie und Krankengymnastik

Beide umfassen ein breites Spektrum der manuellen Therapie wie auch der apparativen Behandlungsmöglichkeiten, medizinische Bäder sowie krankengymnastische Einzel- und Gruppenbehandlung.

Sport- und Bewegungstherapie

In den ersten Behandlungswochen findet einmal wöchentlich Basissport statt. Er dient zur körperlichen Aktivierung und als Einstieg in die Sporttherapie mit Leistungstraining und Aufbaumaßnahmen im sporttherapeutischen Rahmen. Weiterhin kommen nach medizinischer Indikation z.B. Wirbelsäulengymnastik, funktionelle Gymnastik, Schulter-, Knie- und Schongymnastik, Rebounding, Ergometertraining, Schwimmen, Aquajogging, Nordic Walking, Atemgymnastik und Krafttraining zum Einsatz. Es besteht die Möglichkeit zu vielfältigem Freizeitsport.

Psychotherapeutische, Kunsttherapeutische und Soziotherapeutische Basisangebote

Gruppentherapie in der Bezugsgruppe

Sie erfolgt nach einem verhaltenstherapeutisch orientierten Konzept mit bestimmten suchtspezifischen Schwerpunkten: Analyse des Sucht- und Problemverhaltens, Informationen über die Abhängigkeit, Lebensbilanz, Klärung von Therapie- und Lebenszielen, rationale und emotionale Abstinenzentscheidung, Aufbau von Verhaltensalternativen, Rückfallprävention und -bearbeitung, berufliche Reintegration bzw. Stabilisierung, Analyse und Lösung sozialer Probleme, Lebensplanung, Freizeitplanung. Für die Gruppentherapie ist Ihr Bezugstherapeut zu ständig, der Sie von Beginn bis Ende der Behandlung begleitet.

Themenzentrierte Gruppe

Die themenzentrierte Gruppe findet unter therapeutischer Aufgabenstellung, aber ohne Beisein des Therapeuten statt. Themen der Gruppentherapie, z.B. die Auseinandersetzung mit der Suchtgeschichte oder die Analyse von Risikosituationen, werden weitergeführt und Freizeitaktivitäten der Gruppe geregelt. Die themenzentrierte Gruppe verstehen wir auch als Vorbereitung auf eine zukünftige Selbsthilfegruppenaktivität.

Kunst- und Gestaltungstherapie in der Bezugsgruppe

Die Kunsttherapie ist ein fester Bestandteil des Therapieprogramms und ein therapeutisches Angebot, in dem Sie mit unterschiedlichen gestalterischen Materialien und Techniken Ihre Gedanken, Gefühle und Erfahrungen zum Ausdruck bringen können. Die Freude am kreativen Gestalten steht im Vordergrund. Sie lernen sich auf eine neue Weise kennen und entdecken Ihre kreativen Fähigkeiten. Sie lernen, der eigenen Phantasie und Vorstellungskraft zu vertrauen und Ihre inneren Bilder nicht nur im Kopf zu behalten, sondern ihnen einen sichtbaren und greifbaren Ausdruck zu verleihen. Um von der Kunsttherapie profitieren zu können, brauchen Sie keine künstlerische Begabung. Weiterhin sollen Sie Anregungen für Ihre zukünftige Freizeitgestaltung erhalten.

Als Techniken und Materialien stehen zur Verfügung:

  • Zeichenmaterialien (z.B. Bleistifte, Farbstifte, Kohle, Pastellkreiden, Ölpastellkreiden)
  • Malmaterialien (z.B. Aquarell-, Gouache-, Acrylfarben)
  • Plastische Materialien (z.B. Ton, Speckstein, Ytong, Holz, Gips, Draht)
  • Drucktechniken (z.B. Linolschnitt, Monotypie, Frottage)
  • Collage
  • Naturmaterialien ( z.B. Fundstücke, Sand, Weiden)

Vorträge zur Abhängigkeitserkrankung und -behandlung

In den ersten 4 Wochen der Individualisierten Behandlung finden Vorträge zu folgenden Themen statt: Abhängigkeitsentwicklung u. Abwehr, Alkoholfolgeerkrankungen, Alkohol im Körper, Cannabis, Depression, Gesunde Ernährung, HIV Infektion, AIDS-Erkrankung, Hepatitis C, MPU, Normales Trinken, Medikamentenabhängigkeit, Rauchen u. Raucherentwöhnung, Rückfall, Sport und Bewegung, Suchtgedächtnis, Sozialmedizin, Med. Rehabilitation in Wilhelmsheim, Persönlichkeitsstile sowie Wirkungstrinken.

Alltagspsychologische Vorträge

Im Sinne von Impulsen werden im Kurzzeitprogramm morgendliche Kurzvorträge gehalten, die eine Auseinandersetzung mit wichtigen Lebensthemen anregen sollen.

Einzelgespräche/Einzeltherapie

Mit Ihrem Bezugstherapeuten führen Sie eingehende Gespräche zur Vorbereitung Ihres Behandlungsplanes sowie ein bilanzierendes Abschlussgespräch. Außerdem dienen Einzelgespräche der Bearbeitung individueller Probleme und der Besprechung therapeutischer Aufgaben.

Sozialberatung

Die Sozialberatung hilft in Fragen der Berufsklärung, Umschulung, Ausbildung und Weiterqualifikation. Sie klärt mit Ihnen eventuelle Wohnungsprobleme und unterstützt in Fragen der wirtschaftlichen Absicherung sowie in der Planung weiterführender Maßnahmen nach der stationären Behandlung. Weitere Themen sind die Vorbereitung, Begleitung und Auswertung von Arbeitsbelastungserprobungen bzw. Arbeitsplatzpraktika, die Arbeitsvermittlung sowie die Klärung rechtlicher Fragen.

Rehabilitationsberatung

Wenn Sie aus medizinischen Gründen Ihren zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben können, besteht die Möglichkeit, eine Rehabilitationsberatung durch den Rentenversicherungsträger in Anspruch zu nehmen. Dabei geht es vor allem um die berufliche Wiedereingliederung in ein künftiges Arbeitsfeld, Fragen der Ausbildung, Weiterqualifizierung oder Umschulung bzw. sonstige berufsfördernde Maßnahmen.

Arbeitsbelastungserprobung

Sollte bei Ihnen, z.B. aufgrund von Langzeitarbeitslosigkeit, eine berufliche Wiedereingliederung oder Neuorientierung anstehen, bzw. Ihre Belastbarkeit in einem bestimmten Aufgabenprofil überprüft werden, können 3-wöchige Arbeitsbelastungserprobungen vereinbart werden. Dazu stehen Arbeitsplätze in einem Netz von ca. 70 Betrieben unterschiedlicher Branchen in der Umgebung der Klinik zur Verfügung, in denen Arbeitsbelastungserprobungen und Arbeitsplatzpraktika durchgeführt werden können.

Berufliche Integrationsberatung

Wir bieten Ihnen im Rahmen von Einzelgesprächen ganz praktische Hilfe bei der Recherche nach Stellen, Ausbildungsplätzen oder Weiterbildungsmöglichkeiten. Wir unterstützen Sie bei der Formulierung von Anschreiben für konkrete Stellenangebote und stellen, soweit gewünscht, den Kontakt zur Arbeitsverwaltung sowie zu potentiellen Arbeitgebern her. Sie erstellen Ihr persönliches Kompetenzprofil und verschaffen sich einen Überblick über mögliche berufliche Tätigkeiten, beurteilen Ihre Arbeitsmarktchancen und überlegen, welche Unterstützung für Sie hilfreich sein könnte. Sie werden in die Lage versetzt, Ihre Bewerbungsaktivitäten von zuhause aus fortzuführen.

Selbsthilfegruppentreffen

Wöchentlich stellen sich regionale Selbsthilfegruppen in der MEDIAN Klinik Wilhelmsheim vor. Sie haben Gelegenheit, sich über diese Gruppen zu informieren und können an mehreren Selbsthilfegruppenvorstellungen teilnehmen.