Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)6836 / 390

Behandlungsgebiete und -ansätze der MEDIAN Klinik Berus

Klinikkonzept

Die MEDIAN Klinik Berus verfügt für die häufigsten Erkrankungen über speziell abgestimmte Rehabilitationskonzepte. Sie dienen als Grundlage für einen Therapieplan, der individuell auf die Bedürfnisse der einzelnen Patienten zugeschnitten wird.

Verhaltensmedizinisches Behandlungskonzept

In einem ganzheitlichen Verständnis von Krankheit und Gesundheit und vor dem Hintergrund psychologischer Lerntheorien und medizinischen Wissens gehen wir davon aus, dass bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Störungen und Krankheiten eine Vielzahl von biologischen, psychischen und sozialen Faktoren wirken und bei der Behandlung berücksichtigt werden müssen. Die Verhaltensmedizin bietet hierzu den Rahmen, sie stellt die Anwendung der Verhaltenstherapie in einem medizinischen Arbeitsfeld dar.

Das Ziel der verhaltensmedizinischen Ansatzes besteht darin, für einzelne Störungen in einem umfassenden Modell die systemischen Interaktionen von biologischen Bedingungen, Verhaltensfaktoren und Umwelteinflüssen zu klären und Veränderungsmöglichkeiten zu entwickeln. Verhaltensmedizin konzentriert sich daher auf das Problemverhalten und die mögliche Veränderung dieses Verhaltens sowie auf den Aufbau individueller Ressourcen. Sie fokussiert auf die Frage, was zur Aufrechterhaltung der Störung/Krankheit beiträgt und wie diese verändert werden kann, berücksichtigt dabei aber auch die Entstehungsbedingungen für die Störung und die vergangenen Erfahrungen eines Patienten (seine „Lerngeschichte“).

Interdisziplinäre Teamarbeit

Dem ganzheitlichen Verständnis von Psychosomatik und Verhaltensmedizin entspricht der interdiziplinäre Behandlungsansatz der Klinik auf der Basis von Team- bzw. Gruppenarbeit. Jeder Patient erarbeitet zusammen mit seinem ärztlichen oder psychologischen Bezugstherapeuten einen individuellen Therapie- bzw. Rehabilitationsplan. Die Behandlung findet in Form von Einzel- und Gruppentherapie statt. Begleitend kann cotherapeutische Unterstützung durch speziell geschultes Krankenpflegepersonal in Anspruch genommen werden. Die psychotherapeutischen Gruppen zielen auf die unterschiedlichen Störungsbilder ab (Angstbewältigungsgruppe, Depressionsbewältigungsgruppe usw.) oder vermitteln Basiskompetenzen der Psychosomatik (Gesundheitstraining, Entspannungsverfahren, Selbstsicherheits- und Problemlösetraining usw.). Einzel- und gruppentherapeutische Angebote von Sport-, Ergo-, Sozio- und Physiotherapie ergänzen in enger Abstimmung den Behandlungsplan.

Verhaltensmedizinische Diagnostik und Therapieplanung

Diagnostik

  • Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese/Vorbefunde)
  • Eingehende medizinische und psychologische Untersuchungen 
    z.B. körperliche Untersuchung, psychologische Tests, Verhaltensbeobachtung
  • Erstellung einer Verhaltens- und Bedingungsanalyse

Therapieziele

  • Gemeinsames Erstellen von Therapiezielen zur Veränderung eigener Einstellungen und Verhaltensweisen auf der Grundlage der Verhaltensanalyse, z. B.
  • Verbesserung des Gesundheitszustandes und Gesundheitsverhaltens
  • Wiederherstellung bzw. Besserung der beruflichen Leistungsfähigkeit
  • Aufbau von Bewältigungskompetenzen und Ressourcen
  • Abbau dysfunktionaler Verhaltensweisen

Therapiemethoden

  • Verhaltenstherapeutische Einzel-, Gruppen-, Paar- und Familientherapie
  • Psychoedukative und interaktionell-prozessorientierte Behandlungsangebote
  • Körperorientierte Maßnahmen wie Sport- und Physiotherapie
  • Ergo- und soziotherapeutische Angebote

Therapieevaluation

  • Systematische Messung des Therapieerfolgs, einschließlich Katamneseprojekte
  • Wissenschaftlich begründete Entwicklung und kontinuierliche Verbesserung von Therapieangeboten auf Grundlage der empirischen Ergebnisse

Nachdem mit den Patienten die individuelle Verhaltensanalyse erstellt worden ist, werden gemeinsam Therapieziele erarbeitet, wobei über die Änderung problematischer Einstellungs- und Verhaltensmuster ein Abbau von Symptomatik und Leidensdruck sowie ein Aufbau persönlicher Ressourcen intendiert wird. Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ werden unter Selbst- und Fremdbeobachtung alternative und angemessene Selbsthilfestrategien ausprobiert und eingeübt. Dies bezieht sich sowohl auf die Änderung von Einstellungen als auch auf die Modifikation von beobachtbaren Verhaltensweisen. Da die meisten Störungen im sozialen Kontext auftreten bzw. mit gravierenden Mängeln im Interaktions- und Kommunikationsverhalten einhergehen, sind neben Einzeltherapie v. a. Gruppen der geeignete Rahmen zur Beobachtung und Veränderung von Verhaltensweisen. Die MEDIAN Klinik Berus bietet ein breit gefächertes Angebot an Gruppentherapie mit unterschiedlichen Anforderungen an die soziale Kompetenz der Teilnehmer, wobei in der Regel auch zunächst sehr zurückgezogene oder unsichere Patienten profitieren können. Das Erlernen alternativer Selbsthilfestrategien findet ganz gezielt auch bei therapeutischen Übungen außerhalb der Therapiesitzungen und im Alltag statt. Insgesamt stellt sich der therapeutische Prozess somit als ein zielgerichteter, gestufter Problemlösungsprozess dar, dessen transparente Struktur den Patienten einen Transfer auf andere Problemstellungen ermöglicht.

Schwerpunkt: Berufliche Reintegration
Als medizinische Rehabilitationseinrichtung ist die MEDIAN Klinik Berus spezialisiert auf die sozialmedizinische Begutachtung und Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit der Patienten. In Ergänzung zu dem interdisziplinären Behandlungsangebot dienen spezielle Angebote der Ergotherapie (z.B. Arbeitstherapie und Projektgruppe) und Soziotherapie (z.B. Beratung zur Berufsklärung, Belastungserprobung am Arbeitsplatz) der beruflichen Reintegration. Entscheidend ist auch die Klärung der Nachsorge bzw. Vermittlung von Anlaufstellen nach Klinikentlassung.

Wen behandeln wir?

Indikationen und Kontraindikationen

Die MEDIAN Klinik Berus behandelt Patientinnen und Patienten mit psycho-somatischen oder somato-psychischen Störungsbildern aus dem gesamten Spektrum der Psychosomatik. Besonders spezialisiert ist die Klinik auf die Therapie bei depressiven Störungen und Angststörungen, psychosomatischen Störungen bei Mobbing, chronischem Tinnitus, Traumafolgestörungen, Pathologischem Glückspiel und Essstörungen. Eine Besonderheit ist die Möglichkeit zum Eltern-Kind-Aufenthalt mit Betreuung von Kindern im Vorschulalter  während der Therapiezeiten im klinikeigenen Kindergarten. Alle Angebote liegen auch in französischer Sprache vor.

Was behandeln wir?

  • Affektive Störungen (Depressionen und bipolare Störungen)
  • Angst- und Panikstörungen
  • Psychosomatische Störungen bei Mobbing
  • Burnout-Syndrom
  • Chronischer Tinnitus
  • Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Pathologisches Spielen
  • Zwangsstörungen (auch Ticstörungen)
  • Somatoforme Störungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Essstörungen (Anorexia und Bulimia nervosa, Adipositas)
  • Persönlichkeitsstörungen (Borderline-Störungen, selbstunsichere Persönlichkeitsstörungen u. a.)
  • Psychische Störungen in Lebenskrisen oder schwierigen sozialen Situationen (z. B. Arbeitslosigkeit, Trauersituationen, Krisen in der Lebensmitte)
  • Psychische Störungen bei chronischen Erkrankungen (wie Tumorerkrankungen, chronische Herzerkrankung, Multiple Sklerose)

Was behandeln wir nicht?

  • Primäre Suchterkrankungen
  • Akute schizophrene oder bipolare Psychosen
  • Demenz
  • Akute Suizidalität
  • Jugendliche im Regelfall ab 17 Jahren

Welche Besonderheiten bieten wir?

  • Möglichkeit zum Eltern-Kind-Aufenthalt mit Betreuung von Kindern im Vorschulalter während der Therapiezeiten ihrer Mütter oder Väter im klinikeigenen Kindergarten
  • Das gesamte Behandlungsangebot wird auch in französischer Sprache vorgehalten (lien)

Psychosomatik

Der Begriff Psychosomatik leitet sich von den beiden griechischen Wörtern Psyche (Seele) und Soma (Körper) ab. Die psychosomatische Behandlung berücksichtigt seelische, soziale und körperliche Aspekte der Erkrankung. Dabei wird für jeden Patienten ein individuelles ...

mehr erfahren

Ambulanz

Aufgrund von Kooperationen mit folgenden Kostenträgern besteht die Möglichkeit der ambulanten Psychotherapie in der MEDIAN Klinik Berus:

  • Trauma-Ambulanz Gewaltopfer (OEG)
  • Trauma-Ambulanz nach Arbeitsunfällen
  • Sonstige Trauma-Ambulanz
  •  ...

    mehr erfahren