Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)6836 / 390

Zusatzangebote

Französischsprachige Therapie

Im Jahre 2000 erweiterte die MEDIAN Klinik Berus ihr Behandlungsangebot um ein zweisprachiges, deutsch-französischsprachiges Behandlungsteam. Bestand die Zielgruppe der Patienten zunächst aus Grenzgängern, die in Deutschland kranken- und sozialversichert waren, konnten das Einzugsgebiet und die Zielgruppen zunehmend erweitert werden.

Dieses Behandlungsangebot, das zunächst von einer französischsprachigen Einzeltherapie mit wenigen Indikationen und deutschsprachigen Gruppenangeboten, die teilweise mit Übersetzung arbeiteten, ausging, konnte zwischenzeitlich auf alle Indikationen und Behandlungsmodule der Klinik ausgeweitet werden. Die Personalkompetenz wird dieser Entwicklung des Patientenaufkommens laufend angepasst. Hierzu gehören sowohl Schulungsmaßnahmen, die sowohl von eigenen Mitarbeitern in der Fremdsprache angeboten werden, als auch Interventionen von externen Muttersprachlern, und die Einstellung von neuen Mitarbeitern mit entsprechender Sprachkompetenz. Damit bietet sie als einzige Klinik in Deutschland die Möglichkeit, ein komplettes Behandlungsangebot, das den aktuellen verhaltenstherapeutischen Standards entspricht, in französischer Sprache vorzuhalten. Hierbei sind Patienten aus dem Großherzogtum Luxemburg mit ca. 56% am häufigsten vertreten, gefolgt von Frankreich mit ca. 43%.

Da diese Patienten, bis auf Ausnahme der Grenzgänger, in der Regel nicht durch einen Rentenversicherungsträger zugewiesen werden, sondern durch Krankenkassen, zeichnen sie sich durch eine zu ca. 48% dem stationären Aufenthalt vorangehende Arbeitsunfähigkeit aus, lediglich ca. 27% beginnen ihre Behandlung arbeitsfähig (in 25% Beurteilung nicht erforderlich). Der Schweregrad der Erkrankung spiegelt sich auch in der Prognose zum Ende der stationären Behandlung in der Klinik wieder. Wird für ca. 58% eine günstige Prognose gestellt, weisen immerhin ca. 40% eine zweifelhafte Prognose auf, die auf weiteren, ambulanten Behandlungsbedarf mit nicht eindeutig vorhersehbarem Verlauf verweist.

Diagnostisch stehen im Vordergrund rezidivierende depressive Störungen (F 33) mit einem Anteil von 33% an den Erstdiagnosen. Es folgen mit 17% Belastungs- und Anpassungsstörungen (F 43) und mit 15% depressive Episoden (F 32). Einen besonderen indikativen Stellenwert weisen Patienten mit Zwangsstörungen (F 42) auf, die 9% der Erstdiagnosen stellen. Es folgen mit jeweils 6% phobische Störungen (F 40), andere Angststörungen (F 41) und Essstörungen (F 50). Bei den Zweit- und Drittdiagnosen dominieren mit 44% Persönlichkeitsstörungen (F 60 und 61). Bei 8% wurde ein chronischer Tinnitus behandelt.

Ansprechpartner für Patienten aus dem französischsprachigen Ausland (alle Problembereiche):
Dr. phil. Heiko Riedel
Dipl.-Psychologe
Supervisor Verhaltenstherapie
Psychologischer Psychotherapeut

Eltern-Kind-Aufenthalt

Was heißt Eltern-Kind-Aufenthalt?

Mütter oder Väter mit Kindern im Vorschulalter, die keine Möglichkeit haben, ihr Kind während der stationären Behandlung versorgen zu lassen, haben die Möglichkeit, das Angebot der Kinderbetreuung im klinikeigenen Kindergarten zu nutzen.

Welches Konzept hat der klinikeigene Kindergarten?

Die pädagogische Grundorientierung richtet sich nach dem Wohl der Kinder. Die pädagogische Arbeit der Erzieherinnen und der beteiligten Personen ist durch einen sozial-integrativen und demokratischen Erziehungsstil geprägt. Dabei stehen die Interessen der Kinder im Vordergrund. Die Angebote werden aufgrund der konkreten Lebenssituation und den Bedürfnissen der Kinder formuliert.

Die Gruppengröße beträgt ca.10 Kinder.
 

Was sind die Aufnahmekriterien?

Das Kind sollte

  • in Schlaf- und Wachzeiten sauber sein.
  • die Toilette weitgehend selbstständig benutzen können.
  • einen altersgemäßen Entwicklungsstand haben.
  • frei von außergewöhnlichem Aggressionsverhalten sein.
  • weitgehend selbstständig essen können.

Die Finanzierung des Aufenthaltes für die Kinder ist mit den Kostenträgern über den Antrag auf Haushaltshilfe geregelt.