Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)35023 / 640

Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates

Pathologische Skelettveränderungen, Haltungsschäden und Haltungsfehler weisen im Kindesalter häufig eine erhebliche Verschlechterung auf und sind Vorläufer der degenerativen Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen des Erwachsenenalters mit den Folgen möglicher chronischer Schmerzzustände, Funktionsstörungen und potentieller Erwerbsminderung. Auf Grund des noch wachsenden und formbaren Organismus des Kindes sind eine frühzeitig einsetzende intensive Behandlung und das Weiterführen von geeigneten Übungen wichtig und Erfolg versprechend. Unter der Berücksichtigung von alters- und entwicklungsspezifischen Besonderheiten stehen aktive Maßnahmen (gezielte Krankengymnastik zumeist in der Gruppe ggf. als Einzelbehandlung) im Vordergrund. Ein wichtiges Ziel der stationären Rehabilitation ist die Motivationsförderung. Dazu gehört das Verstehen der Notwendigkeit regelmäßiger Übungen, um sie sinnvoll im Alltag anzuwenden und ungünstige Gewohnheitshaltungen abzulegen. Dies ist oft entscheidend für den Verlauf der Erkrankung bzw. für die Langzeitprognose.

Ein multidisziplinäres Team bestehend aus Kinderärzten, Orthopäden (konsiliarisch), Physio- und Sporttherapeuten, Psychologen, Ernährungsberaterinnen, Kinderkrankenschwestern, Erziehern sowie Egotherapeuten betreut die Kinder.

Bei Bedarf werden orthopädische Hilfsmittel verordnet und angefertigt.

Wir behandeln Kinder mit folgenden Krankheitsbildern:

  • Skoliosen, Kyphoskoliosen
  • Morbus Scheuermann
  • Haltungsschwächen in Zusammenhang mit der Grunderkrankung (z.B. Adipositas)
  • Zust. nach Hüftluxation, Hüftdysplasie, Morbus Perthes, Fußdeformitäten
  • Angeborene Fehlbildungen des Haltungs- und Bewegungsapparates
  • Orthopädische Krankheitsfolgen nach Verletzungen und Unfällen
  • Muskuläre Erkrankungen (Muskeldystrophie, Kontrakturprophylaxe)
  • Erkrankungen des entzündlich-rheumatischen Formenkreises (z.B. juvenile chronische Arthritis), jedoch nicht im akut entzündlichem Stadium)

Therapeutische Möglichkeiten:

  • Physiotherapie/Krankengymnastik als Gruppen- und ggf. Einzeltherapie (u.a. isometrisches Muskeltraining, Gelenkmobilistaion, Koordinationstraining, Manuelle Therapie, Medizinische Trainingstherapie, PNF, Rückenschule)
  • Spezielle Wassergymnastik, Rückenschwimmen
  • Balneo- physikalische Therapie (u.a. Elektrotherapie, Ultraschall, Kryotherapie, Moorbehandlungen, Hydrotherapie)
  • Funktionelle Ergotherapie
  • Psychotherapeutische Behandlung zur Förderung der Krankheits- und Schmerzbewältigung, Entspannungstherapie
  • Sport- und Bewegungstherapie

Voraussetzung für die Aufnahme von Patienten in unserer Klinik ist eine ausreichende Rehabilitations- und Gruppenfähigkeit. Für Kinder mit schweren geistigen Behinderungen bzw. hochgradig eingeschränkter Gehfähigkeit bieten wie leider nicht die notwendigen Voraussetzungen.

+49 (0)35023 / 640Kontakt