Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)35023 / 640

Behandlung von somatoformen Störungen in der MEDIAN Klinik Bad Gottleuba

Wir behandeln in Bad Gottleuba:

  • Somtoforme Schmerzstörung
  • Psychosomatische Störung
  • Fibromyalgie
  • Somatoforme autononme Funktionsstörung
  • Somatisierungsstörung

Somatoforme Störungen, d.h. das Vorhandensein vielfältiger körperlicher Beschwerden, bei denen trotz ausführlicher organmedizinischer (körperlicher) Untersuchung keine körperlichen Ursachen gefunden werden, führen beim Betroffenen zu sehr hohem Leidensdruck und sehr häufig auch zu Hilflosigkeit. Auslöser somatoformer Erkrankungen sind oft psychosoziale Konflikte und Belastungsfaktoren (u.a. Ausgrenzung, Konfikte innerhalb der Familie). Es dauert aktuellen Erhebungen zufolge durchschnittlich zwischen sieben und acht Jahren bis eine psychosomatische Vorstellung erfolgt. Die Gefahr der Chronifizierung ist somit hoch. Eine interdisziplinäre und ursachenorientierte Behandlung soll Ihnen helfen, diese Gefahr zu bannen.

Die Grundlage der psychosomatischen Behandlung von somatoformen Störungen bildet eine ausführliche körperliche Untersuchung und Anamnese. Die Behandlung erfolgt im Einzelfall nach vorheriger mechanismenbasierter Differenzialdiagnostik unter Beachtung körperlicher und psychischer Komorbidität. Auf den derzeitigen wissenschaftlichen und klinischen Erkenntnissen basierend, empfiehlt sich eine gestufte Behandlung je nach zugrunde liegenden Entstehungsmechanismen und dem Schweregrad.

Eine Psychoedukation zum Störungsbild und die Vermittlung neurobiologischer Zusammenhänge der Schmerz- und Stressverarbeitung ist Ausgangspunkt der Behandlung. Die Identifikation und Veränderung von biografisch bedingten Bindungs- und Beziehungsstörungen ist insbesondere bei Rehabilitanden mit somatoformen Störungen von Bedeutung. Die Wirkung psychodynamischer Therapie auf somatoforme Störungen konnte in mehreren Studien nachgewiesen werden. Bei somatoformen Störungen kann eine zusätzliche medikamentöse Therapie bei gleichzeitig auftretenden Angststörungen und Depressionen indiziert sein.