Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter:

+49 (0)33204 / 620

MEDIAN Klinik Beelitz - Emotionale und Angststörungen

Emotionale Störungen und Angststörungen zeichnen sich im Kindesalter durch andere Symptome aus als die affektiven und neurotischen Störungen bei Erwachsenen, sodass dieses Krankheitsbild bei vielen Kindern leicht übersehen wird. Zudem verändern sich die Symptome im Entwicklungsverlauf und sind je nach Altersstufe sehr unterschiedlich. So zeigen Kinder mit emotionalen Störungen im Kleinkindalter eine reduzierte Kreativität und Ausdauer beim Spielen, Schlafstörungen und oft ein gestörtes Essverhalten. Im Vorschulalter kann besonders introvertiertes, aber auch aggressives Verhalten auftreten. Bei Schulkindern Leistungsprobleme und erste verbale Berichte über Traurigkeit und Angst. Diese Kinder zeigen wenig Mimik und Gestik, wirken auf andere oft traurig, freudlos, schüchtern, scheu und zurückgezogen. Zudem versuchen diese Kinder ihre Probleme aus Scham für sich zu behalten oder allein zu lösen. Die Kinder befinden sich in einem Teufelskreis aus Traurigkeit bzw. Angst, selbstabwertenden Gedanken, Antriebslosigkeit und alltäglichen Belastungen. Den Kindern fehlt die Energie, ihre Probleme kundzutun, ihre Traurigkeit in Freude und ihre Angst in Mut zu verwandeln und aus dem Teufelskreis auszubrechen.

Deshalb hat die MEDIAN Kinder- und Jugendklinik Beelitz ein Konzept entwickelt, welches neben einer differenzierten psychologischen Diagnostik und psychotherapeutischen Betreuung auch pädagogische, sport- und ergotherapeutische Behandlungen beinhaltet.

Therapieziele bei der Behandlung emotionaler Störungen und Angststörungen in der MEDIAN Kinder- und Jugendklinik Beelitz sind:

  • Stimmungsaufhellung und Verbesserung der affektiven Lage
  • Auseinandersetzung mit den eigenen Ängsten
  • Aufbau positiver, selbstwertsteigernder Aktivitäten
  • Gezielter Einsatz von Gruppenaktivitäten zum Aufbau kommunikativer und zwischenmenschlicher Fertigkeiten
  • Aufbau eines positiven Selbstbildes
  • Verbesserung der Selbstwahrnehmung