Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf in der Zentrale unter:

+49 (0)30 530055-0

Diabetes und Stoffwechselerkrankungen

Diabetes – ein weitreichendes Problem

Fast 100 Jahre nach der Entdeckung des Insulins, die erstmals die Therapie von Typ-1-Diabetikern überhaupt möglich machte, ist die Diabetesbehandlung sehr komplex geworden – mit vielfältigen Möglichkeiten, die chronische Erkrankung günstig zu beeinflussen und das Risiko für Komplikationen zu vermindern. Andererseits ist in den letzten 100 Jahren aber auch ein rapider Anstieg des Typ-2-Diabetes zu beobachten, was mit der Veränderung unserer Lebensgewohnheiten und unseres Ernährungsverhaltens zu tun hat. Während im politischen Bereich über Maßnahmen diskutiert wird, die möglicherweise die „Diabetesepidemie“ aufhalten können, wenden wir uns in unseren Kliniken dem einzelnen Patienten zu.

Diabetesbehandlung in den MEDIAN Kliniken

Diabetes wird in einigen unserer Kliniken als sogenannte Leitdiagnose behandelt und in vielen Kliniken als internistische Nebendiagnose. Einige Kliniken sind als Zentren sowohl zur Behandlung des Typ-1- als auch des Typ-2-Diabetes zugelassen und zertifiziert. Bei Patienten mit dem vorrangigen Anliegen der Optimierung des Stoffwechsels bzw. der Verbesserung der Blutzuckereinstellung suchen wir gemeinsam nach dem besten Weg zum Erreichen dieses Ziels. Das kann beim Typ-2-Diabetes eine Veränderung des Lebensstils, eine reine Tablettentherapie, eine kombinierte Spritzen- und Tablettentherapie oder auch eine Einstellung auf Insulin sein. Welche Therapie gewählt wird, hängt neben medizinischen Erwägungen auch von persönlichen Vorlieben des Patienten und der Lebenssituation ab. Typ-1-Diabetiker müssen entweder bei der Neudiagnose erst lernen, mit der Erkrankung umzugehen, die für den Rest ihres Lebens eine hohe Aufmerksamkeit fordern wird, oder sie sind nach vielen Erkrankungsjahren bereits Experten für ihre Erkrankung und haben in einzelnen Bereichen Fragen und Nachschulungsbedarf.

Natürlich beschränkt sich die Diabetestherapie nicht nur auf die Überwachung der Blutzuckerwerte, sondern auch auf die Therapie möglicher Diabeteskomplikationen wie Nervenschädigungen, Gefäßerkrankungen oder Nierenschäden und weiterer, oft in Kombination vorliegender Erkrankungen wie Bluthochdruck. Eine Ernährungsberatung ist ebenfalls wichtiger Bestandteil der Therapie, um die Zusammenhänge zwischen Nahrungsmenge und -auswahl und Blutzuckerspiegel besser zu verstehen. Dies gilt auch für das aktive Bewegungsprogramm, anhand dessen oft spürbar wird, wie positiv und unmittelbar die Effekte regelmäßiger Bewegung auf den Stoffwechselhaushalt sind. Obwohl Diabetes eine recht gut behandelbare Erkrankung darstellt, kann die Diagnose ein Schock sein und manchmal stellen sich Ängste (z.B. vor möglichen Komplikationen und Folgeerkrankungen) ein, oder es kommt zu sozialem Rückzug. Solche psychischen Aspekte der Erkrankung finden in Einzel- und Gruppengesprächen Berücksichtigung. 

Andere Stoffwechselerkrankungen

Stoffwechselerkrankungen, z.B. Fettstoffwechselstörungen, aber auch Schilddrüsenfunktionsstörungen oder andere hormonelle Störungen sind häufige Begleiterkrankungen, die unsere Patienten mitbringen. In den Fächern der Inneren Medizin werden diese mitbehandelt und ggf. Therapieanpassungen vorgenommen. Ärztliche Information zu sinnvollen medikamentösen und nichtmedikamentösen Maßnahmen sind hier für die Patienten besonders wichtig, um die Gründe für die oft belastende Medikamenteneinnahme oder nötige Lebensstilanpassungen zu verstehen. In schwierigen Fällen erfolgt die Abstimmung mit den Behandlern vor Ort, damit im Übergang in die Häuslichkeit keine Unstimmigkeiten aufkommen. Letztlich geht es häufig um die langfristige Einnahme von Medikamenten (z.B. Cholesterinsenker oder Schilddrüsenhormone), deren Dosis sorgfältig festgelegt und regelmäßig geprüft werden muss. Unser Ziel ist es, Sie dabei zu unterstützen, eine solche Therapie in Ihren Lebensalltag zu integrieren und Wege aufzuzeigen, wie Sie zusätzlich durch eigenen Einsatz zu einer Verbesserung Ihres Stoffwechselhaushalts beitragen können.

Ratgeber Diabetes

Informieren Sie sich auch in unserem Ratgeber Diabetes

Download