Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf in der Zentrale unter:

+49 (0)30 530055-0


Reden rettet: MEDIAN Kliniken starten Telefon-Hotline für Menschen mit Suchtproblemen

MEDIAN, der größte private Anbieter von Rehabilitationsleistungen in Deutschland, berät Menschen mit Suchtproblemen über eine neue Telefon-Hotline. Unter der bundesweiten Nummer 0180-5212099 erhalten sie montags bis freitags zwischen 10 und 17 Uhr eine erste, unmittelbare Hilfestellung. Das Angebot richtet sich an Betroffene und deren Angehörige im Zusammenhang mit dem Konsum von Alkohol, illegalen Drogen, Glücksspiel oder Medien.

Mehr Informationen unter: https://www.median-kliniken.de/de/behandlungsgebiete/abhaengigkeitserkrankungen/suchthotline/

„Süchte gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen in den Industrienationen – egal ob legale Suchtmittel wie Alkohol und Tabak, illegale Drogen wie Cannabis oder Amphetamine oder Verhaltenssüchte wie pathologisches Spielen, Internet- oder PC-Gebrauch“, sagt Oliver Kreh, Leitender Psychologe der MEDIAN Klinik Tönisstein. In Deutschland gibt es zwar ein ausdifferenziertes Hilfesystem mit vielen Beratungs- und Behandlungsmöglichkeiten. Diese Unterstützung tatsächlich in Anspruch zu nehmen, fällt Suchterkrankten aber häufig schwer. „Die Versorgungsforschung zeigt, dass nur etwa fünf Prozent der Menschen mit Suchtmittelproblemen den Weg in eine Behandlung finden“, sagt Dr. Bernd Schneider, Leiter der MEDIAN Gesundheitsdienste Koblenz. „Eine telefonische Hotline für einen ersten Rat von Fachleuten – unkompliziert, schnell und auf Wunsch anonym: Das wird vielen eine Hilfe sein.“

Schneller Rat für Betroffene und Angehörige
Die MEDIAN Kliniken sind der größte deutsche Anbieter von Suchtrehabilitation. Das Spektrum reicht von der Entwöhnungsbehandlung über die Adaption bis zur Nachsorge, stationär wie ambulant. Die neue Hotline versteht MEDIAN ausdrücklich als Ergänzung zu den zahlreichen bestehenden Beratungsangeboten. „Wir wollen dabei unterstützen, den Zugang zu weiteren Hilfen vor Ort zu erleichtern und nutzen hierfür bundesweite Datenbanken“, so Dr. Schneider. Wer die Nummer der Hotline wählt, kann einem erfahrenen Berater in einem rund 20-minütigen Gespräch seine Situation schildern und erhält erste Tipps sowie Empfehlungen für das weitere Vorgehen. „Ein Anruf ersetzt ausdrücklich nicht die Behandlung durch einen Facharzt, einen Suchttherapeuten oder andere, vergleichbare Angebote“, stellt Dr. Monika Vogelgesang, Chefärztin der MEDIAN Klinik Münchwies, klar. „Aber wir können erste hilfreiche Hinweise geben.“ Neben der Vermittlung von Kontakten – etwa zu örtlichen Suchtberatungsstellen oder Selbsthilfegruppen – kann es auch darum gehen, wie man eigene Kräfte mobilisiert oder im direkten Umfeld Unterstützung findet.

„Wir wissen, wie schwer es ist, den ersten Schritt zu gehen“, sagt Kevin Niang, Sozialberater im MEDIAN Ambulanten Gesundheitszentrum Köln. „Zum Glück gibt es mittlerweile viele verschiedene Möglichkeiten – und mit der Telefon-Hotline schaffen wir eine weitere. Für jeden Betroffenen, den wir erreichen, eröffnet sich eine neue Chance.“

„Reden rettet“, ergänzt die Leitende Psychologin der MEDIAN Klinik Wied, Prof. Dr. Wilma Funke. „Für Suchtkranke und ihre Angehörigen kann die Beratung ein guter Anfang für eine lebensrettende Veränderung sein.“ Manchmal helfe schon ein Wechsel der Perspektive, sich auf den Weg zu machen.

Sucht-Post-Corona-Reha stärkt langfristig
An der Bewältigung der Covid-19-Pandemie beteiligen sich die MEDIAN Kliniken ebenfalls mit einem umfangreichen Konzept – das auch Suchterkrankte erreichen will. Interdisziplinäre Medical Boards haben verschiedene Post-Corona-Rehabilitationen entwickelt, die einheitlich in allen MEDIAN Kliniken mit entsprechender Indikation angeboten werden. Eine von ihnen wendet sich speziell an Suchtpatienten, denn die durch die Pandemie ausgelösten psychischen Belastungen können Suchtmittelkonsum erheblich fördern und Abhängigkeitserkrankungen verstärken: https://www.median-kliniken.de/de/patienten-angehoerige/informationen-zu-corona/spezifische-sucht-post-corona-rehabilitation/


Auf einen Blick

MEDIAN Suchthotline

montags bis freitags 10 bis 17 Uhr, außer an bundeseinheitlichen Feiertagen

0180-5212099

*Bei Anruf der Hotline aus dem deutschen Festnetz entstehen für den Anrufer Kosten in Höhe von 14 Cent pro Minute. Preise aus dem Mobilfunknetz können abweichen und betragen bis zu 42 Cent pro Minute.

+49 (0)30 530055-0Kontakt