Kontakt

Wir freuen uns auf Ihren Anruf in der Zentrale unter:

+49 (0)30 530055-0

Burnout – Ursachen

Wie entsteht ein Burnout?

Die Liste der Bedingungen bzw. Ursachen, die bei ungünstiger Kombination zur Diagnose Burnout führen können, ist lang. Äußere Faktoren wie beispielsweise die Arbeitsbedingungen spielen dabei eine entscheidene Rolle. 

 

Äußere Einflussfaktoren

  • hohe Arbeitsbelastung
  • schlechte Arbeitsbedingungen
  • wachsende Verantwortung
  • Nacht- und Schichtarbeit
  • unzulängliche Ausstattung des Arbeitsplatzes
  • schlechte Kommunikation unter allen Beteiligten
  • mangelnde Unterstützung durch den Vorgesetzten
  • wachsende Komplexität und Unüberschaubarkeit der Arbeitsabläufe und -zusammenhänge
  • unzureichender Einfluss auf die Arbeitsorganisation
  • Hierarchieprobleme
  • Verwaltungszwänge
  • Verordnungsflut (gestern neu, heute zurückgenommen, morgen modifiziert usw.)
  • Termin- und Zeitnot
  • ein unpersönliches, bedrückendes oder intrigenbelastetes Arbeitsklima
  • ständige organisatorische Umstellungen, ohne die Betroffenen in Planung und Entscheidung einzubeziehen, bei Misserfolgen aber verantwortlich zu machen
  • zunehmende, immer neue und vor allem rasch wechselnde Anforderungen
  • die wachsende Angst vor Arbeitsplatzverlust
  • die Schwierigkeit, Beruf und Familie zu vereinbaren, z.B. bei der Pflege von Elternteilen

Persönlichkeitsmerkmale bzw. Innere Einflussfaktoren

Jeder Mensch reagiert anders auf Belastungen und Druck. Entsprechend spielen auch persönliche Merkmale und Eigenschaften eine Rolle bei der Entstehung eines Burnouts. Dazu zählen vor allem:

  • ein hohes Einfühlungsvermögen
  • ein Überengagement für berufliche oder private Angelegenheiten
  • ein hoher Perfektionsanspruch und
  • die Eigenschaft, nicht „Nein“ sagen zu können.

Auch wenn jedes Burnout-Syndrom ein individuelles Gesicht hat, am Ende steht eine schwere Störung des Privat- oder Arbeitslebens. Diese „Gesundheitsstörung“ wird dann zumeist als „Depression“ oder „Erschöpfungssyndrom“ diagnostiziert, denn die Übergänge zwischen Stress, Burnout-Syndrom und Depression sind fließend. Deshalb sollte eine frühzeitige Behandlung in einer Burnout Klinik erfolgen.

Weitere Inhalte zum Thema Burnout

+49 (0)30 530055-0Kontakt